Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE BLAUEN AUGEN VON TERENCE HILL von Jörg Albrecht/ copy & waste im Theaterhaus JenaDIE BLAUEN AUGEN VON TERENCE HILL von Jörg Albrecht/ copy & waste im...DIE BLAUEN AUGEN VON...

DIE BLAUEN AUGEN VON TERENCE HILL von Jörg Albrecht/ copy & waste im Theaterhaus Jena

PREMIERE: 18.01.2012. -----

Lange tot gesagt, verspottet und doch wieder da: Bud Spencer und Terence Hill sind nicht klein zu kriegen. In den billigen Western-Kulissen eines Freizeitparks für Arbeitslose drehen sie ihren neuen Streifen.

Dabei gilt wie gehabt: Prügeln, saufen, Bohnen fressen! Sie sind die wahren Helden des kleinen Mannes. Kein Finanzhai, kein Abzocker, kein Bonze kann ihnen widerstehen. Endlich wird abgerechnet.

 

Ein Spaghetti-Western auf dem Theater. Zwanzig Jahre nach dem VHS-Genuss im Kinderzimmer lässt die freie Berliner Gruppe copy & waste die Helden ihrer Kindheit noch einmal antreten. Diesmal legt das gewiefte Duo hinterfotzige Schurken und fiesen Bürokraten das Handwerk. Dem Standard von sozialverträglicher Unterversorgung und Überproduktion setzen sie den Entwurf einer ganz anderen Welt entgegen. Kann man das überhaupt: nicht arbeiten, sich selbst aushalten, ohne Mehrwert? Bud Spencers wirbelnde Fäuste machen es vor.

 

Mit: Steffen Klewar, Janna Horstmann, Sebastian Thiers und Mathias Znidarec ·

 

Regie: Steffen Klewar

Dramaturgie: Wilma Renfordt

Musiker: Matthias Grübel

Bühne: Caspar Pichner

Video-Künstler: Ian Purnell

 

Eine Produktion von copy & waste und dem Theaterhaus Jena. In Koproduktion mit HAU Berlin, unit und dem steirischen Herbst Graz. Gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds & den Bürgermeister von Berlin/ Senatskanzlei/ Kulturelle Angelegenheiten.

 

"Die blauen Augen von Terence Hill" wurde zum Heidelberger Stückemarkt 2012 eingeladen.

 

Die nächsten Vorstellungen: 19. / 20. / 21.01. Sowie 15./ 17./ 18.02.2012, 20:00 Uhr Hauptbühne

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑