Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Die Blume von Hawaii“, Operette von Paul Abraham, Theater für Niedersachsen Hildesheim„Die Blume von Hawaii“, Operette von Paul Abraham, Theater für Niedersachsen...„Die Blume von Hawaii“,...

„Die Blume von Hawaii“, Operette von Paul Abraham, Theater für Niedersachsen Hildesheim

Premiere: 5. Mai 2018 | 19 Uhr | Großes Haus

Die hawaiianische Prinzessin Laya, der ihr seit Kinderzeiten versprochene Prinz Lilo-Taro, die schöne Insulanerin Raka, der amerikanische Admiral Stone und sein Sekretär John Buffy, die kesse Bessy Worthington, die beiden Jazz- Sänger Jim Boy und Suzanne Provence – das sind nur die allerwichtigsten Akteure in einem turbulenten und temporeichen Spiel um das Finden der wahren Liebe, die Zukunft Hawaiis und die Freuden des mondänen Lebens in Honolulu und Monte Carlo, an dessen Ende sich sage und schreibe vier glückliche Paare finden.

 

Copyright: F. von Traubenberg

Anfang der 1920er Jahre schwappte eine neue Art des Musikmachens über den Ozean nach Europa: der Jazz. Sein energiereicher Drive wälzte binnen weniger Jahre das öffentliche Musikleben und die Unterhaltungsmusik völlig um. Unangefochtener König dieser letzten, wilden Operettenzeit in Berlin – die mit dem Nationalsozialismus ihr jähes Ende fand – war der ungarische Exilant Paul Abraham. Seine mitreißende Musik erlebt derzeit eine verdiente Renaissance, und im TfN wird als dem ersten Theater eine Rekonstruktion der originalen Abrahamschen improvisatorischen Musizierweise zu erleben sein. Voll rasanter Lebenslust, irrsinnig komisch und – wenn nötig – herzergreifend lyrisch lässt Paul Abrahams erfolgreichstes Werk keine (Operetten-)Wünsche offen.

Musikalische Leitung Florian Ziemen
Inszenierung Tamara Heimbrock
Bühne und Kostüme Julie Weideli
Choreografie Jaume Costa I Guerrero
Chöre Achim Falkenhausen

Mit Meike Hartmann (Laya/Susanne Provence), Ziad Nehme (Lilo-Taro), Peter Kubik (Kapitän Harald Stone), Aljoscha Lennert (John Buffy), Neele Kramer (Bessie), Uwe Tobias Hieronimi (Jim Boy), Antonia Radneva (Raka), Levente György (Kaluna/ Perroquet), Opernchor des TfN, Orchester des TfN, Mitglieder des Jugendchors des TfN, Statisterie des TfN

Sa, 12.05.2018
19:30 Uhr | Hildesheim | | |
So, 27.05.2018
16:00 Uhr | Hildesheim | | |
Mo, 18.06.2018
19:30 Uhr

Karten sind im TfN-ServiceCenter (Theaterstraße 6, 31141 Hildesheim), unter Telefon 0 51 21/1693 1693 und im Internet unter www.tfn-online.de erhältlich.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑