Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Die Blume von Hawaii“, Operette von Paul Abraham, Theater Pforzheim„Die Blume von Hawaii“, Operette von Paul Abraham, Theater Pforzheim„Die Blume von Hawaii“,...

„Die Blume von Hawaii“, Operette von Paul Abraham, Theater Pforzheim

Premiere am Samstag, 19. März 2016 um 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

„Die Blume von Hawaii“ – bei diesem Titel sehnt man sich nach hochprozentigen Cocktails unter Palmen, serviert vor einem filmreifen Sonnenuntergang, während betörende Südseeschönheiten exotische Gesänge anstimmen.

Liebe und Intrigen, schmachtende Walzerseligkeit und heißer Jazz bietet diese Operette im Überfluss. Sie entführt ihr Publikum in ein Paradies am Meeresstrand, in dem zur Jazzband gesungen und neben dem traditionellen Hula vor allen Dingen Foxtrott getanzt wird.

 

Diese schillernde Musik erzählt eine Handlung, die aus der Regenbogenpresse stammen könnte: Im Mittelpunkt steht die Südseeprinzessin Laya. Sie will den Thron Hawaiis besteigen, muss aber – laut den Gesetzen ihres Landes – dazu den Prinzen Lilo Taro heiraten. Da ihr Herz aber für einen anderen Mann schlägt, und die amerikanische Besetzungsmacht Layas Krönung verhindern will, droht der Plan zu scheitern. Selbstverständlich können sich beim Happy End der Operette Prinz und Prinzessin glücklich in die Arme schließen, doch müssen zuvor allerhand politische und private Hindernisse aus dem Weg geräumt werden.

 

Hits wie „Bin nur ein Jonny“, „Ich hab‘ ein Diwanpüppchen“ und „ My little Boy“ machten „Die Blume von Hawaii“ zum Kassenschlager.

 

Uraufgeführt wurde die Operette 1931 in Berlin. Musikalisch greift das Theater Pforzheim auf die originalen Instrumentationen Paul Abrahams zurück. Tobias Leppert ist es als Dirigent ein zentrales Anliegen, sich dem Klangideal dieser Zeit anzunähern und der Operette einen jazzigen Sound zurückzugeben: „Es ist ein absoluter Glücksfall, dass die Originalarrangements wieder aufgetaucht sind. Sie zeigen, wie modern die Musik damals war. Das gilt nicht nur für die leichtfüßigen Buffo- und Tanzduette, sondern auch für Melodramen. Musikalisch untermalte Dialoge sind in der Operette nicht neu, bei Abraham aber wirken sie wie Filmszenen. So entstehen aus Musik, Text und Szene Illusionen im Hollywoodformat auf der Operettenbühne.“

 

Tobias Leppert betreut als Dirigent die zweite Operettenproduktion dieser Saison. Er ist besonders von der musikalischen Vielfalt dieses Stückes fasziniert: „Die Walzer dieses Stücks stehen in bester Wiener Operettentradition. Daneben herrscht ein reizvoller Mix aus musikalischen Hawaii-Klischees, Jazz und amerikanischen Modetänzen, wie der Fox. Daneben gibt es große, opernhafte Finali. Abraham findet für jede Szene den richtigen Herzschlag, und seine Musik geht zu Herzen und in die Beine. Er bietet Foxtrott in allen Lebenslagen im Schlager- und im Opernformat.“

 

Libretto von Fritz Löhner-Beda und Alfred Grünwald nach Imre Földes

 

Musikalische Leitung Tobias Leppert

Inszenierung Marcel Keller

Kostüme Anna Ignatieva

Bühne Marc Jungreithmeier

Choreografie Darie Cardyn

Dramaturgie Thorsten Klein

 

Mit Anna-Maria Kalesidis/Thérèse Wincent, Kwonsoo Jeon/Reto Rosin, Klaus Geber/Aleksandar Stefanoski, Albrecht von Stackelberg, Spencer Mason, Julian Culemann/Patrick Nitschke, Konstanze Fischer/Anne Steffens, Theresa Martini/Lisa Wittig, Cornelius Burger/Patrick Nitschke und Mario Radosin

 

Badische Philharmonie Pforzheim

 

Chor und Ballett des Theaters Pforzheim

 

Weitere Vorstellungen am Mi, 23. März, So, 10. und Do, 14. April sowie an weiteren Terminen im Laufe der Spielzeit

 

Karten an der Theaterkasse am Waisenhausplatz unter Tel. 0 72 31/39-24 40, im Kartenbüro in den Schmuckwelten und im Internet auf www.theater-pforzheim.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑