Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"die erleuchtete fabrik" - musiktheater für schauspieler, sänger und chor mit werken von luigi nono u.a. im Nationaltheater Weimar"die erleuchtete fabrik" - musiktheater für schauspieler, sänger und chor mit..."die erleuchtete fabrik"...

"die erleuchtete fabrik" - musiktheater für schauspieler, sänger und chor mit werken von luigi nono u.a. im Nationaltheater Weimar

premiere: 08. dezember 2012 / 19.30 uhr / e-werk. -----

Was bedeutet der Topos Arbeit in den 1960er Jahren, was bedeutet er heute? Luigi Nonos La fabbrica illuminata ist der Ausgangspunkt für ein Musiktheater-Projekt mit Schauspielern, Sängern und Chor, das sich auf eine Suche nach dem Gehalt und der Gestalt von Arbeit und Arbeitenden begibt.

Das e-werk wird zur Fabrik selbst, bevölkert von den Protagonisten, die sich in einem seltsam leblosen, tranceartigen Schwebezustand befinden. Fabrik beinhaltet dabei einerseits den tatsächlichen Arbeitsort der Fabrik – assoziiert mit Fließbandund Schichtarbeit – andererseits steht sie als Überbegriff für das System Arbeit allgemein, ist gleichsam Spiegel der Mechanismen des heutigen Arbeitsmarktes inklusive seiner Krankheiten.

 

Da der Mensch selbst darin zum Objekt der Arbeit mutiert, wird eine wichtige Frage generiert: Wie stark verändert ihn dieser Prozess? Die erleuchtete Fabrik, eine Collage mit Werken von Luigi Nono, György Kurtág, Bruno Maderna und Luciano Berio, gibt eindrücklichen Einblick in die verschiedenen Seelenzustände der Arbeitenden.

 

Julia Hübner inszeniert nach ihren ersten Arbeiten in Augsburg, Freiburg und Osnabrück erstmals am Deutschen Nationaltheater Weimar.

 

musikalische leitung felix bender

regie julia hübner

bühne iris holstein

kostüme esther dandani

video iris holstein / bahadir hamdemir

dramaturgie kathrin kondaurow

 

mit heike porstein, ulrika strömstedt; christoph heckel,

opernchor des deutschen nationaltheaters weimar

 

weitere vorstellungen:

freitag, 14. dezember 2012 / 19.30 uhr

samstag, 22. dezember 2012 / 19.30 uhr

donnerstag, 31. januar 2013, 19.30 uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑