Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE ERZÄHLUNG DER MAGD ZERLINE - Monolog nach Hermann Broch im Mainfranken Theater WürzburgDIE ERZÄHLUNG DER MAGD ZERLINE - Monolog nach Hermann Broch im Mainfranken...DIE ERZÄHLUNG DER MAGD...

DIE ERZÄHLUNG DER MAGD ZERLINE - Monolog nach Hermann Broch im Mainfranken Theater Würzburg

Premiere: 07. Mai 2011 | 20.00 Uhr | Kammerspiele. -----

 

Zerlines Lebensgeschichte enthüllt die Klassenunterschiede in einer Gesellschaft und handelt von Liebe, Lust, Abhängigkeit und Leidenschaft.

 

 

In ihrer Erzählung entführt die Magd in die längst vergessenen Zeiten der untergegangenen österreichisch-ungarischen Monarchie. Sie erinnert sich an ihre Jugend und an ihre große und lebenslange Liebe zum Baron. Für ihn ist Zerline aber nur ein Mittel zum Vergnügen. Von Rache besessen spannt die junge Zofe ihrer Herrin geschickt den heimlichen Geliebten aus. Doch hat sich das für sie gelohnt?

 

Regisseur Hermann Schneider diagnostiziert in seiner Inszenierung nicht die moralische und psychische Brüchigkeit einer herrschenden Klasse, sondern konzentriert sich vielmehr auf die Suche nach einer verlorenen Zeit. Maria Brendel verkörpert die, genau wie die Liebe selbst, alterslose Zerline, deren erotisches Prinzip sie jenseits bürgerlicher Moralvorstellungen repräsentiert. Die Vergangenheit wird in ihren Gedanken zur Gegenwart und nur die Erfahrungen und die Erlebnisse, sind das, was zählt.

 

Hermann Brochs letzter Roman „Die Schuldlosen“ erschien im Jahr 1950, kurz vor seinem Tod. Dieser besteht aus elf Erzählungen, darunter auch „Die Erzählung der Magd Zerline“, und setzt sich zeitkritisch mit den Jahren 1913-1933 auseinander. Thematisch beschäftigt sich der Roman mit der Situation und der Typologie der bürgerlichen Gesellschaft in Deutschland in der Zeit vor Hitler.

 

Inszenierung und Bühnenbild: Hermann Schneider

Kostüme: Götz-Lanzelot Fischer

 

 

Die Magd Zerline: Maria Brendel

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑