Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Familie Schroffenstein" im schauspielfrankfurt"Die Familie Schroffenstein" im schauspielfrankfurt"Die Familie...

"Die Familie Schroffenstein" im schauspielfrankfurt

Ein Projekt nach Heinrich von Kleist,

Premiere 29. März 2007, 20.15 Uhr, schmidtstrasse12.

 

Frankfurt 2007, sozialer Wohnungsbau. Peter, Sohn von Rupert Schroffenstein, ist tot aufgefunden worden. Verdächtige Personen, die sich am Tatort an der Leiche des Jungen zu schaffen machen, werden festgenommen, verhört und unter den Augen der Anwohner getötet.

 

Die mutmaßlichen Mörder kamen aus dem Hause des Erzrivalen Sylvester Schroffenstein. Doch auch Sylvester hat den Tod eines Sohnes zu beklagen. Beide Familien verdächtigen sich nun gegenseitig, die jeweils andere ermorden zu wollen, um aufgrund eines bestehenden Erbvertrages an deren Güter zu kommen. Halbwahrheiten und Vorurteile führen zu Rachefeldzügen auf beiden Seiten. Inmitten des urbanen Bandenkriegs begegnen sich Agnes und Ottokar, die nächste Generation der verfeindeten Häuser. Sie kämpfen mit Liebe und Verständnis gegen die blinde Wut in ihrer Umgebung.

Ensemblemitglieder des schauspielfrankfurt treffen auf Rapper, Skater, Biker, Tänzer und DJs aus der Stadt. Bewaffnet mit ihren Stimmen, Körpern und Skills suchen sie in den lebensfeindlichen Hochhausschluchten nach der Utopie eines friedlichen Zusammenlebens.

 

Regie: Simon Solberg

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑