Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE GOLDENEN 20er - „Sie wünschen, wir spielen“ – mit Nina Proll und Gregor Bloéb - JOSEFSTADT Theater Wien DIE GOLDENEN 20er - „Sie wünschen, wir spielen“ – mit Nina Proll und Gregor...DIE GOLDENEN 20er - „Sie...

DIE GOLDENEN 20er - „Sie wünschen, wir spielen“ – mit Nina Proll und Gregor Bloéb - JOSEFSTADT Theater Wien

Premiere Freitag, 11. November 2011, 20 Uhr. -----

Die Familie Proll ist in den 1920er Jahren als Wanderzirkus unterwegs und tritt mal hier, mal da auf. Wie in den 20er Jahren ueblich gibt es ein Tischtelefon, mit dem das Publikum seine Wuensche aeußern darf - nach dem Motto „Sie wuenschen, wir spielen“.

Für die instrumentale Untermalung sorgen Vettern, Schwager und Schwestern aus dem Clan der Proll Familie, dargestellt von den "Salonisten“. Es kommen Joachim Ringelnatz, Erich Kaestner, Oedoen von Horvàth und andere Autoren aus der Zeit zu Wort.

 

Eine kurzweilige und abwechslungsreiche Unterhaltung mit Liedern wie "Ich bin die fesche Lola", "Nur nicht aus Liebe weinen" und "Ich brech die Herzen der stolzesten Frauen", Texten und Gedichten, die den Zuseher zum Lachen bringen und Tanzeinlagen, die ein Augenschmaus sind.

 

mit Nina Proll und Gregor Bloéb

 

Musik: Oesterreichische Salonisten

 

Vorstellungstermine

11., 15., 17. November; 12., 13., 15. Dezember 2011

Karten und Info

Tel. +43-1-42 700-300; eMail: ticket@josefstadt.org; www.josefstadt.org

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑