Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Jungfrau von Orleans", Romantische Tragödie von Friedrich Schiller, Staatstheater Kassel"Die Jungfrau von Orleans", Romantische Tragödie von Friedrich Schiller,..."Die Jungfrau von...

"Die Jungfrau von Orleans", Romantische Tragödie von Friedrich Schiller, Staatstheater Kassel

Premiere: Samstag, 30.November 2013, 19.30 Uhr, Schauspielhaus. -----

Der französische König Karl ist verzweifelt: Alle seine Städte sind von einer mächtigen Koalition aus englischen Truppen und französischen Überläufern erobert, das Land ist zerstört. Einzig Orleans leistet noch Widerstand.

Plötzlich erreicht ihn die Nachricht vom Sieg seiner Armee vor Orleans: Ein junges Mädchen, das behauptet, von der heiligen Jungfrau persönlich gesandt zu sein, habe sich an die Spitze des belagerten Heeres gestellt und die Feinde in die Flucht geschlagen. Kriegerische Stimmen Gottes bemächtigen sich dieses Mädchens, die sie fast lüstern nach Schwert, Helm und Fahne greifen lassen. Die Jungfrau ist ein nicht zu fassendes, rätselhaftes Geschöpf; sie passt in kein weltliches System. Sie führt die französischen Truppen mit kriegerischer Begeisterung und unerbittlicher Härte zum Sieg – bis sie sich auf dem Schlachtfeld in den englischen Anführer Lionel verliebt und selbst an ihrer göttlichen Kraft zu zweifeln beginnt …

 

Gustav Rueb inszeniert bereits seit der Spielzeit (2005/2006) am Staatstheater Kassel. Unter anderem bereits drei Mal antike Tragödien von Euripides: Alkestis (2007/2008), Bakchen (2008/2009) und zuletzt Medea (2010/2011). Zuletzt Invasion (2011/2012) und Dantons Tod (2012/2013). Seine Inszenierung Bakchen wurde bei den Hessischen Theatertagen 2009 in Marburg gleich zweifach ausgezeichnet: Regisseur Gustav Rueb wurde der Preis für die beste Inszenierung und Anke Stedingk der Darstellerpreis für ihre Agaue verliehen.

 

Inszenierung: Gustav Rueb, Bühne: Florian Etti, Kostüme: Ulrike Obermüller, Dramaturgie: Stephanie Winter

 

Mit: Alexander Weise (Karl der Siebente, König von Frankreich / Montgomery, ein Walliser), Anke Stedingk (Königin Isabeau, seine Mutter / Agnes Sorel, seine Geliebte), Thomas Meczele (Philipp der Gute, Herzog von Burgund), Björn Bonn (Graf Dunois, Bastard von Orleans / Lionel, englischer Anführer), Bernd Hölscher (La Hire, königlicher Offizier / Raimond, Johannas Freier), Matthias Fuchs (Du Chatel, königlicher Offizier / Talbot, Feldherr der Engelländer), Jürgen Wink (Thibault d' Arc, ein reicher Landmann), Eva Maria Sommersberg (Johanna d' Arc, seine Tochter), Christoph Förster (Raoul, ein lothringischer Ritter / Messenger / Jesus)

 

Weitere Vorstellungen: 5., 7., 20., 28. Dezember

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑