"Die Kassette" von Carl Sternheim - DeutschesSchauSpielHaus Hamburg

Premiere am: 3/10/2015 / 20 Uhr / SchauSpielHaus. -----Nach Molières »Die Schule der Frauen« widmet sich Herbert Fritsch in seiner zweiten Arbeit am SchauSpielHaus dem Autor Sternheim, seinen einzigartigen sprachlichen Verknappungen und Manierismen und seinem virtuosen Verständnis für Komödien.
19448

Die sieben Todsünden werden in diesem bürgerlichen Lustspiel vorgeführt: Hochmut, Geiz, Wollust, Zorn, Völlerei, Neid und Faulheit. Das macht Spaß. Und sollte es am Ende womöglich um die Frage „Geld oder Liebe?“ gehen, dann scheint sich unser Protagonist, Heinrich Krull, ganz klar für Ersteres zu entscheiden.

Dabei ist er gerade erst von der Hochzeitsreise mit seiner blutjungen zweiten Ehefrau Fanny heimgekehrt. Dort warten seine fast gleichaltrige Tochter Lydia und ihre scharfzüngige Tante Elsbeth, die sich nun, in der neuen Konstellation, im Abseits fühlt. Prompt stellt sie Heinrich Krull eine hochattraktive Erbschaft in Aussicht. Im Handumdrehen wird sie von Krull umgarnt und in den Mittelpunkt seines Interesses gestellt, was seiner gerade erst angetrauten „süßen Puppe“ überhaupt nicht gefällt.

Am Ende sieht sich Tante Elsbeth zu einer drastischen Maßnahme gezwungen, da die Gier nach Geld der gesamten Familie den Kopf verdreht!

Es spielen: Karoline Bär (Fanny Krull, zweite Frau von Heinrich Krull),

Jonas Hien (Emil, Bediensteter bei Krull),

Anja Laïs (Elsbeth Treu, Lydias Tante),

Bastian Reiber (Alfons Seidenschnur, Fotograf),

Götz Schubert (Heinrich Krull, Oberlehrer),

Michael Weber (Dettmichel, Notar),

Gala Winter (Lydia, Krulls Tochter aus erster Ehe)

Regie und Bühne: Herbert Fritsch /

Kostüme: Victoria Behr /

Musik: Ingo Günther /

Dramaturgie und Fassung: Sabrina Zwach

Weitere Aufführungen: 8/10, 17/10, 28/10, 8/11

Karten unter Tel. 040.248713 / kartenservice@schauspielhaus.de / www.schauspielhaus.de

Weitere Artikel