DIE KATZE AUF DEM HEISSEN BLECHDACH von Tennessee Williams im Theater Münster

Premiere: Samstag, 16. September 2017, 19.30 Uhr, Großes Haus. -----Die Geschichte könnte nicht amerikanischer sein: Big Daddy hat sich vom besitzlosen Tramp zum millionenschweren Plantagenbesitzer hochgearbeitet. Jetzt feiert er seinen 65sten Geburtstag und seine ganze Familie ist eingeladen.
23300

In der Schwüle des Südstaatensommers kommen mit Gewalt die verdrängten Wahrheiten an die Oberfläche: Die Angst des jüngsten Sohnes Brick, für homosexuell gehalten zu werden, die unerfüllte Sehnsucht seiner Frau Maggie, der Katze, die bis zuletzt ihren Kampf um seine Liebe nicht aufgibt, die Unverhohlenheit, mit der der ältere Sohn Gooper und seine Frau Mae um das Erbe von Big Daddy feilschen, und schließlich auch die Wahrheit über Big Daddy, in dessen Körper sich unheilbar der Krebs ausbreitet.

Tennessee Williams durchmisst in seinen Texten schmerzhaft die Kluft zwischen Ideal und Wirklichkeit. Familienglück, Liebe und Leidenschaft münden in bitterer Desillusion. Seine Entzauberung ist heute mehr denn je auch eine politische Chiffre für die Brüchigkeit des American Way of Life. In den vergangenen Spielzeiten hat das Schauspiel Münster drei unbekannte Stücke von Williams erstaufgeführt. Kaum zu glauben, dass dieses Meisterwerk aus dem Jahr 1955 noch nie am Theater Münster gezeigt wurde!

Inszenierung: Frank Behnke

Bühne/Kostüme: Martin Miotk

Musik: Bastian Wegner

Dramaturgie: Barbara Bily

Mitwirkende: Sandra Bezler (Maggie), Frank-Peter Dettmann (Reverend Tooker), Joachim Foerster (Brick), Ulrike Knobloch (Mae), Gerhard Mohr (Doktor Baugh), Christian Bo Salle (Gooper), Carola von Seckendorff (Big Mama), Wilhelm Schlotterer (Big Daddy)

Weitere Vorstellungen im September:

Dienstag, 19. September, 19.30 Uhr, Großes Haus

Mittwoch, 20. September, 19.30 Uhr, Großes Haus

Freitag, 22. September, 19.30 Uhr, Großes Haus

Samstag, 30. September, 19.30 Uhr, Großes Haus

Weitere Artikel