Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
'Die lächerliche Finsternis' von Wolfram Lotz am Deutschen Theater Berlin'Die lächerliche Finsternis' von Wolfram Lotz am Deutschen Theater Berlin'Die lächerliche...

'Die lächerliche Finsternis' von Wolfram Lotz am Deutschen Theater Berlin

Premiere 14. Dezember 2014, 20.00 Uhr, in den Kammerspielen. -----

Zwei Soldaten sind in Afghanistan auf der Suche nach einem Oberstleutnant, der seine Kameraden im Wahn ermordet hat. Auf ihrer Reise in die Dunkelheit begegnen sie Figuren, die rätselhaft bis irrsinnig sind:

Einem somalischen Fischer, dessen Fischgründe von wohlhabenden Nationen leer gefischt wurden und der nun als diplomierter Pirat sein Leben finanziert, italienischen Blauhelmsoldaten, die für die Produktion von Handys den Abbau von Coltan überwachen und einem Bürgerkriegsflüchtling vom Balkan, der auf einem Kanu lebt und mit Nudeln, Spannbetttüchern und Investmentfonds handelt.

 

Wolfram Lotz beschreibt in seinem Stück, das sowohl an Joseph Conrads Herz der Finsternis als auch an Francis Ford Coppolas Apocalypse Now angelehnt ist, eine Welt, in der Zeit und Raum außer Kraft gesetzt zu sein scheinen. Die Fahrt auf dem Fluss führt immer tiefer ins 'Herz der Apokalypse', in der der West-Europäer um Orientierung ringt.

 

Daniela Löffner inszeniert nach 'Das Ding' und 'Alltag & Ekstase' zum dritten Mal ein zeitgenössisches Stück am Deutschen Theater.

 

Regie Daniela Löffner

Ausstattung Claudia Kalinski

Musik Sebastian Purfürst

Dramaturgie Ulrich Beck

 

Mit

Alexander Khuon (Oliver Pellner), Moritz Grove (Stefan Dorsch / Tofdau), Kathleen Morgeneyer (Somalischer Pirat / Lodetti / Deutinger / Stojković / Reverend Carter / Der Papagei), Andy Kubiak, Patrick Sommer, Marof Yaghoubi

 

21. Dezember 2014, 20.00 Uhr,

27. Dezember 2014, 19.30 Uhr

03. Januar 2015, 20.00 Uhr,

10. Januar 2015, 20.00 Uhr,

23. Januar 2015, 19.00 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑