Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Länge von 100 Nadeln" von Josef Nadj im Tanzhaus NRW Düsseldorf"Die Länge von 100 Nadeln" von Josef Nadj im Tanzhaus NRW Düsseldorf"Die Länge von 100...

"Die Länge von 100 Nadeln" von Josef Nadj im Tanzhaus NRW Düsseldorf

 

Auf ein ungarisches Sprichwort über die Arbeit, die nie endet und vergebens ist, bezieht sich der Titel "Die Länge von 1000 Nadeln" der Performance von Josef Nadj, die jetzt anlässlich von "Scene Ungarn in NRW" im Tanzhaus NRW zu sehen war. So merkwürdig wie der Titel war auch das ganze Unternehmen. Begleitet von lauter, live gespielter Musik, die Jazz mit Folklore anreicherte, traten acht Männer auf, die den Zuschauer an dem Entstehungsprozess von Kunst teilnehmen ließen. In Holzblöcke wurden bearbeitete Holzstücke gerammt, Schiefertafeln in Drop-Painting-Manier bearbeitet., der menschliche Körper zur Abklatschtechnik benutzt oder gleich selbst zum Body-Painting verwendet. Der weiße Kreidehirsch aus einer Wandtafel wurde ausgewischt und verwandelte sich anhand einer bäuerlichen Maske zum lebenden Objekt.

 

Szenisch ist das Ganze in einer Art Werkstattstube angesiedelt. Im Timing perfekt dargeboten wirkte das Stück aufgrund seiner ästhetischen Ausgestaltung so, als sähe der Zuschauer einem Kunstkurs der örtlichen Volkshochschule in Hódmez?vásárhelykutasipuszta in der Mitte des letzten Jahrhunderts bei der Imitation von kunstgeschichtlich relevanten Kunstprozessen zu. Das wirkte zwar mitunter erheiternd, aber ein "ironisch gebrochenes Sinnbild für die gleichzeitige Wandelbarkeit und Zeitlosigkeit von Ritualen", wie der Programmzettel tituliert, wurde die Performance dadurch nicht. Alles Bizarre ist nicht unbedingt surreal, was erheitert noch lange nicht ironisch, Routine wird nicht gleich zum Ritual.

 

Choreografie, Inszenierung: Josef Nadj/Nagy Jozsef

Komposition, musikalische Leitung: Szilard Mezei

Tanz, Schauspiel: Eniko Buday, Denes Dobrei, Gyula Francia, Peter Gemza, Ishii Junya, Akos Kalmar, Josef Nadj/Nagy Jozsef, Gyork Szakonyi; Live-Musik: Branislav Aksin, Ištvan Cik, Albert Markos, Ervin Malina, Szilard Mezei, Kornel Papišta, Bogdan Rankovic; Licht: Laszlo Dobo, Kostüme: Aleksandra Pešic; Maske: Radivoj Jancic-Braca. Foto: Edvard Molnar

Dauer: 65 Min. ohne Pause

 

Bis 18.6.2010 im Tanzhaus NRW Düsseldorf

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑