Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE LUSTIGE WITWE, Operette von Franz Lehàr, Wuppertaler Bühnen DIE LUSTIGE WITWE, Operette von Franz Lehàr, Wuppertaler Bühnen DIE LUSTIGE WITWE,...

DIE LUSTIGE WITWE, Operette von Franz Lehàr, Wuppertaler Bühnen

Premiere 2. Juni 2011, 19.00 Uhr im Theater- und Konzerthaus Solingen, -----

 

In der Botschaft des dem Bankrott nahen Balkanstaates Pontevedro feiert die Gesellschaft ausgelassen und wartet gespannt auf die Ankunft der reichen Hanna Glawari.

 

Nach kurzer Ehe verwitwet scheint sie für die Herren der pontevedrinischen Gesellschaft, aber auch für junge Pariser eine gute Partie zu sein. Konsul Baron Zeta möchte ihre Millionen dem Vaterland erhalten, mit der Strategie, sie mit dem zweifelhaft beleumdeten, aber sehr attraktiven Graf Danilo Danilowitsch zu verheiraten. Doch Hanna und Danilo kennen sich, Jahre zuvor verhinderte seine aristokratische Familie die Hochzeit der beiden, weil Hanna aus armer Familie stammte. Sie heiratete daraufhin den gut betuchten Staatsbankdirektor und lebt inzwischen als reiche Witwe ihr Leben, die gesellschaftliche Etikette eigensinnig missachtend, während Danilo seinen Lebensinhalt im Maxim bei den Grisetten fand.

 

Über die Trennung jedoch sind beide nie hinweggekommen. Bei der erneuten Begegnung flammt die alte Liebe wieder auf, was sie sich natürlich nicht eingestehen wollen, zumal die Situation für Danilo sehr pikant ist: wie kann er Hanna vermitteln, dass er sie liebt und nicht, wie alle anderen, nur ihr Geld?

 

Die lustige Witwe ist wohl die bekannteste Operette von Franz Lehár. Am 30. Dezember 1905 im Theater an der Wien uraufgeführt, entwickelte sie sich zu einem ungeheuren Erfolg und wurde allein bis zu Lehárs Tod im Jahr

1948 weltweit mehr als 300.000 Mal gespielt. Provokante Themen wie der Niedergang der K.u.K. Monarchie, die allgegenwärtige Geldthematik, das Verschwimmen gesellschaftlicher Grenzen zwischen Adel und Bürgertum

und eine weibliche Hauptfigur, die als selbstbewusste und selbstbestimmte Frau alle Regeln ignoriert, machen diese Operette spannend.

 

Libretto von Victor Léon und Leo Stein

 

Musikalische Leitung: Florian Frannek

Inszenierung: Pascale-Sabine Chevroton

Bühne: Jürgen Kirner

Kostüme: Tanja Liebermann

Choreinstudierung: Jens Bingert

Dramaturgie: Ulrike Olbrich

 

Mit: Susanne Geb (Hanna Glawari), Thomas Laske/Kay Stiefermann (Graf Danilo Danilowitsch), Dorothea Brandt/Elena Fink (Valencienne), Boris Leisenheimer (Camille de Rosillon), Miljan Milović (Baron Mirko Zeta),

Hans Richter (Njegus), Tomasz Kwiatkowski (Vicomte Cascada), Nathan Northrup (Raoul de St. Brioche), Mario Trelles Diaz (Bogdanowitsch), Diane Claars (Sylviane), Andreas Heichlinger (Kromow), Annemarie Tributh (Olga), Marco Agostini (Pritschitsch), Angelika März (Praskowia)

Chor und Statisterie der Wuppertaler Bühnen

 

Bergische Symphoniker

 

In Koproduktion mit folies lyriques Montpellier

 

Pascale-Sabine Chevroton (REGIE)

Die Regisseurin und Choreografin Pascale-Sabine Chevroton wurde in Frankreich geboren. Sie studierte Tanz und Musikwissenschaft am Conservatoire Nationale Besançon, Psychologie in Reims und erlangte ein Tanzdiplom an der Musikhochschule Köln. Festengagements als Tänzerin führten sie an die Theater in Essen, Freiburg, Nordhausen und Meiningen, freiberuflich wirkte sie in Berlin, Wien, London und Basel. Als Choreografin arbeitete sie u. a. für das Volkstheater Wien und das Konzerthaus Wien, außerdem regelmäßig in Lübeck, St. Gallen, dem Theater Erfurt sowie bei

den Festspielen in Klosterneuburg und Melk. Seit 2003 entstehen eigene Regiearbeiten, u. a. in Wels/Österreich (Pariser Leben), Wien (Reise in 80 Tagen um die Welt), Lübeck (Kuss der Spinnenfrau und Jekyll & Hyde), St. Gallen (Destino Tango), beim Festival in Klosterneuburg (La Fille du régiment und Carmen), in Bern (My Fair Lady und Sweet Charity), in Pforzheim (Cabaret) und in Coburg (Evita).

 

Die nächsten Vorstellungen sind am 4. Juni 2011 im Theater- und Konzerthaus Solingen) sowie am 11. und

13. Juni 2011 im Teo Otto Theater in Remscheid

Die Wuppertaler Premiere findet am 15. Oktober 2011 im Opernhaus statt.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑