Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»DIE LUSTIGEN WEIBER VON WINDSOR« von OTTO NICOLAI - Pasinger Fabrik München und Ope(r)n Air auf Schloss Blutenburg»DIE LUSTIGEN WEIBER VON WINDSOR« von OTTO NICOLAI - Pasinger Fabrik München...»DIE LUSTIGEN WEIBER VON...

»DIE LUSTIGEN WEIBER VON WINDSOR« von OTTO NICOLAI - Pasinger Fabrik München und Ope(r)n Air auf Schloss Blutenburg

18., 19., 20., 21., 22., 23. Juli 2013, Beginn 20.00 Uhr,

1., 2., 3., 4., 7., 8., 9., 10., 11., 14., 15., 16., 17., 18. August 2013, Beginn 19.30 Uhr. -----

Nach der »Tosca« wendet sich Münchens Kleinstes Opernhaus wieder dem komischen Opernfach zu und bringt »Die lustigen Weiber von Windsor« auf die Bühne der Pasinger Fabrik und von Schloss Blutenburg.

 

Frauen und Männer – wie oft war diese erschöpfliche Thematik unerschöpflicher Anlass für Werke aller Bereiche von Kunst und Kultur. So auch »Die lustigen Weiber von Windsor«, die 1597 von William Shakespeare zum Leben erweckt und von Otto Nicolai 1849 zu einer Oper verarbeitet worden sind. Inhaltlich kreist dieser Klassiker stets um die Schwäche des vermeintlich starken Geschlechts, das sich nicht nur bewusst von einem schönen Augenklimpern verführen, sondern sich auch unbewusst und unwissentlich von den Damen der Schöpfung lenken und an der Nase herumführen lässt. Sir John Falstaff, einen dicker, verarmter Edelmann, liebt gleich zwei Frauen und vielleicht noch etwas mehr das Geld deren Gatten. Um sich Mühe zu ersparen, schreibt er beiden den gleichen Liebesbrief. Was er jedoch nicht ahnt: Frau Fluth und Frau Reich sind befreundet und lesen sich die Briefe gegenseitig vor. Entrüstet über die Unverschämtheit des feisten Mannes beschließen sie, ihm eine Lektion zu erteilen...

 

Der moderne Mann bekennt sich heutzutage immer häufiger zu Emotionalität und Feinfühligkeit, wohingegen Frauen vor Konkurrenz und Karriere nicht mehr zurückschrecken. Gefühle werden nicht mehr nur Frauen und Vernunft nicht mehr nur Männern zugeschrieben. So zeigen sich auch heute „Die lustigen Weiber von Windsor“ als äußerst brisant und aktuell, wenn auch etwas anders, als erwartet.

 

Der Regieauftrag ging dieses Mal erneut an die junge Regisseurin Julia Dippel, die im Jahr 2011 mit der Erfolgsproduktion »Don Giovanni« (W. A. Mozart) ihr Operndebut auf der Pasinger Bühne gab. Mit gewohnt frischer Textfassung bringt sie das Bühnengeschehen dem Publikum noch näher.

Die Musikalische Leitung liegt in den bewährten Händen von Andreas P. Heinzmann, der nun schon seit über zehn Jahren am Haus dirigiert und nach dem vielfach gelobten Arrangement für die »Tosca« wieder gemeinsam mit Maximilian Fraas arrangieren wird.

 

KOMISCH-FANTASTISCHE OPER

NACH EINER GESCHICHTE VON WILLIAM SHAKESPEARE

 

Regie und Textfassung: Julia Dippel

Musikalische Leitung: Andreas P. Heinzmann

Arrangement: Maximilian Fraas & Andreas P. Heinzmann

Bühne: Udo Vollmer

Kostüme: Katja Krannich

Dramaturgie: Eva Maria Reichert

 

Falstaff: Sven Fürst, Philipp Gaiser

Frau Fluth: Kristi Anna Isene, Ikumu Mizushima, Nastassja Nass

Herr Fluth: Tibor Brouwer, Michael Eberle

Frau Reich: Anna Fischer, Alena Sautier

Herr Reich: Paul Wiborny, Andrew Young

Anna Reich: Maria Helgath, Josephine Renelt

Fenton: János Alagi, Andreas Stauber

Junker Spärlich: Siddique Eggenberger, Stefan Kastner

Dr. Cajus: Wilko Döring, Peter Trautwein

 

Es spielt das 10-köpfige Orchester von Münchens Kleinstem Opernhaus.

 

NEU: Sonntag ist Familientag! Ab dem zweiten Kind erhalten Sie Karten zu 10,- Euro.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑