Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Nashörner" von Eugène Ionesco, Württembergische Landesbühne Esslingen "Die Nashörner" von Eugène Ionesco, Württembergische Landesbühne Esslingen "Die Nashörner" von...

"Die Nashörner" von Eugène Ionesco, Württembergische Landesbühne Esslingen

Premiere: Samstag, 22. September, 19:30 Uhr, Schauspielhaus

Ob man es glauben will oder nicht: Ein Nashorn galoppiert durch die Stadt und zerstört alles um sich herum! Kaum hat sich der Staub gelegt, rennt ein zweites Nashorn vorbei und dann ein drittes und ein viertes ... Schnell kursieren die unterschiedlichsten Theorien über dieses seltsame Ereignis. Auch im juristischen Verlagshaus der Stadt wird heftig spekuliert, bis man zu der Erkenntnis kommt: Die Nashörner sind nichts anderes als verwandelte Stadtbewohner. Ihre Verwandlung ist ansteckend und erfolgt schleichend. Hat man sich erst an die Nashörner gewöhnt, merkt man die eigene Verwandlung kaum und fühlt sich, im Gegenteil, sogar ausgesprochen wohl.

 

Lediglich einer scheint einen kühlen Kopf zu bewahren: Behringer - von dem man es am wenigsten erwartet hätte. Denn der Kollege ist ein notorischer Zuspätkommer, ständig müde, von oben bis unten ungepflegt, vom Leben gelangweilt und dem Alkohol nicht gerade abgeneigt. Er ist der einzige, der sich am Ende nicht infiziert hat: Er ist und bleibt ein Außenseiter.
Die Nashörner gehört zu den bekanntesten Stücken des Absurden Theaters.

Mit seiner Uraufführung 1959 in Deutschland gelang Eugène Ionesco der Durchbruch in Europa. Die Hauptfigur Behringer, die in mehreren seiner Stücke auftaucht, trägt deutliche Züge eines Selbstporträts des französisch-rumänischen Autors. Durch ihn kritisierte er die Absurditäten der Gesellschaft und besonders den versteckten Zwang zu Konformität, den er um sich herum beobachtete.


Regie
    Markus Bartl
Bühne
    Philipp Kiefer
Kostüme
    Philipp Kiefer


Mit
    Ulf Deutscher
    Barbara Dussler
    Achim Hall
    Gesine Hannemann
    Ralph Hönicke
    Nina Mohr
    Oliver Moumouris
    Reinhold Ohngemach
    Florian Stamm

Mi, 26.09.2018
19.30 Uhr
    
    Di, 16.10.2018
19.30 Uhr
    

    Fr, 26.10.2018
19.30 Uhr+

    Fr, 02.11.2018
19.30 Uhr
    
    Fr, 23.11.2018
20.00 Uhr

    Sa, 24.11.2018
19.30 Uhr
    
    Do, 13.12.2018
19.30 Uhr
    
    Sa, 19.01.2019
19.30 Uhr
    
    Fr, 25.01.2019
19.30 Uhr
    

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑