Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Nashörner" von Eugène Ionesco, Württembergische Landesbühne Esslingen "Die Nashörner" von Eugène Ionesco, Württembergische Landesbühne Esslingen "Die Nashörner" von...

"Die Nashörner" von Eugène Ionesco, Württembergische Landesbühne Esslingen

Premiere: Samstag, 22. September, 19:30 Uhr, Schauspielhaus

Ob man es glauben will oder nicht: Ein Nashorn galoppiert durch die Stadt und zerstört alles um sich herum! Kaum hat sich der Staub gelegt, rennt ein zweites Nashorn vorbei und dann ein drittes und ein viertes ... Schnell kursieren die unterschiedlichsten Theorien über dieses seltsame Ereignis. Auch im juristischen Verlagshaus der Stadt wird heftig spekuliert, bis man zu der Erkenntnis kommt: Die Nashörner sind nichts anderes als verwandelte Stadtbewohner. Ihre Verwandlung ist ansteckend und erfolgt schleichend. Hat man sich erst an die Nashörner gewöhnt, merkt man die eigene Verwandlung kaum und fühlt sich, im Gegenteil, sogar ausgesprochen wohl.

 

Lediglich einer scheint einen kühlen Kopf zu bewahren: Behringer - von dem man es am wenigsten erwartet hätte. Denn der Kollege ist ein notorischer Zuspätkommer, ständig müde, von oben bis unten ungepflegt, vom Leben gelangweilt und dem Alkohol nicht gerade abgeneigt. Er ist der einzige, der sich am Ende nicht infiziert hat: Er ist und bleibt ein Außenseiter.
Die Nashörner gehört zu den bekanntesten Stücken des Absurden Theaters.

Mit seiner Uraufführung 1959 in Deutschland gelang Eugène Ionesco der Durchbruch in Europa. Die Hauptfigur Behringer, die in mehreren seiner Stücke auftaucht, trägt deutliche Züge eines Selbstporträts des französisch-rumänischen Autors. Durch ihn kritisierte er die Absurditäten der Gesellschaft und besonders den versteckten Zwang zu Konformität, den er um sich herum beobachtete.


Regie
    Markus Bartl
Bühne
    Philipp Kiefer
Kostüme
    Philipp Kiefer


Mit
    Ulf Deutscher
    Barbara Dussler
    Achim Hall
    Gesine Hannemann
    Ralph Hönicke
    Nina Mohr
    Oliver Moumouris
    Reinhold Ohngemach
    Florian Stamm

Mi, 26.09.2018
19.30 Uhr
    
    Di, 16.10.2018
19.30 Uhr
    

    Fr, 26.10.2018
19.30 Uhr+

    Fr, 02.11.2018
19.30 Uhr
    
    Fr, 23.11.2018
20.00 Uhr

    Sa, 24.11.2018
19.30 Uhr
    
    Do, 13.12.2018
19.30 Uhr
    
    Sa, 19.01.2019
19.30 Uhr
    
    Fr, 25.01.2019
19.30 Uhr
    

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑