Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Neger" (Les Nègres) von Jean Genet - DeutschesSchauSpielHausHamburg"Die Neger" (Les Nègres) von Jean Genet - DeutschesSchauSpielHausHamburg"Die Neger" (Les Nègres)...

"Die Neger" (Les Nègres) von Jean Genet - DeutschesSchauSpielHausHamburg

Hamburger Premiere: 4/10/2014 / SchauSpielHaus. -----

„Was ist eigentlich ein Schwarzer? Und zu allererst, welche Farbe hat er?“, fragt der französische Schriftsteller Jean Genet in seinem Vorwort zu »Die Neger«. In diesem Stück, 1958 in Zeiten blutiger antikolonialer Kämpfe entstanden, präsentieren Schauspieler ein hochkomplexes Maskenspiel.

Ein Teil der Spieler, maskiert als Schwarze, übernimmt die Rolle der Kolonisierten und demonstriert mit subversivem Witz rassistische Klischees, die Weiße Schwarzen zugeschrieben haben. So auch das Klischee vom lustmordenden schwarzen Mann, der die weiße Frau erst missbraucht und dann umbringt. Andere Spieler kennzeichnen sich als Weiße und übernehmen die Rollen von Kolonialpopanzen, die das Treiben der Schwarzen kommentieren und dem angeblichen Mord eine groteske Strafexpedition folgen lassen.

 

Und es gibt ein weiteres Spiel im Spiel: Einer der Akteure spielt einen Boten, der Nachrichten von Aufständischen außerhalb des Theaters überbringt. In seinem Vorwort betont Genet, er habe das Stück für Weiße geschrieben. Diesen soll der Spiegel vorgehalten werden, diese will er provozieren, auch, indem er das subversive Potential der von ihnen Unterdrückten feiert.

 

Es inszeniert, zum ersten Mal in Hamburg, der holländische Regisseur Johan Simons, Intendant der Münchner Kammerspiele, mit einem Ensemble beider Schauspielhäuser.

 

„Die besten Schauspieler verzichten auf einen entscheidenden Teil ihres persönlichen Künstlerkapitals – ihre individuelle Wiedererkennbarkeit. Die Verwendung von Masken ist ein hartes Opfer – und eine glückliche Entscheidung. Irgendwo zwischen Schau-, Schatten- und Maskenspiel eröffnet Johan Simons dem Theater einen unverhofft neuen Weg, der neugierig macht, weil er den Bildern, die der Rassismus hervorbringt, den Körper und die Natur verweigert.“

(die tageszeitung über die Premiere bei den Wiener Festwochen)

 

Eine Koproduktion mit den Wiener Festwochen und den Münchner Kammerspielen

 

Es spielen: Karoline Bär, Felix Burleson, Benny Claessens, Stefan Hunstein, Hans Kremer, Anja Laïs, Christoph Luser, Oliver Mallison, Maria Schrader, Bettina Stucky, Edmund Telgenkämper, Kristof Van Boven, Jeff Wilbusch, Gala Winter

 

Regie: Johan Simons /

Bühne: Eva Veronica Born /

Kostüme: Greta Goiris /

Licht: Wolfgang Göbbel

Dramaturgie: Koen Tachelet, Rita Thiele

 

Weitere Aufführung: 10/10

Jeweils eine Dreiviertelstunde vor Vorstellungsbeginn gibt es Einführungen in den Abend an. Im Anschluss an die Vorstellung am 10/10 ein Podiums- und Publikumsgespräch mit Oliver Hardt, Atif Hussein, Nesta Mitali, Annette Reschke, Johan Simons und Ensemble.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑