Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Die neue Familienoper „Die Schneekönigin“ feiert Premiere in Düsseldorf Die neue Familienoper „Die Schneekönigin“ feiert Premiere in Düsseldorf Die neue Familienoper...

Die neue Familienoper „Die Schneekönigin“ feiert Premiere in Düsseldorf

Kurz vor den großen Ferien feiert Marius Felix Langes Oper „Die Schneekönigin“ am Montag, 4. Juli 2016, um 18.00 Uhr Premiere im Opernhaus Düsseldorf. Mitten im Sommer entsteht auf der großen Bühne des Opernhauses die eisige Welt der „Schneekönigin“, in der der junge Kay gefangen ist. Zwei kleine Splitter aus dem Spiegel des bösen Deubeltrolls haben seinen Blick für alles Schöne verstellt – kalt und abweisend ist er der „Schneekönigin“ in ihr Reich gefolgt.

Befreien kann ihn daraus nur die tiefe Freundschaft und Herzens­wärme seiner Freundin Gerda, die ihn nach einer abenteuerlichen Reise endlich im Eispalast findet.

 

Rund 1.000 junge Zuschauer bejubelten vor wenigen Wochen die Uraufführung der Oper im Theater Duisburg. Nun kommt „Die Schneekönigin“ (empfohlen für Zuschauer ab 6 Jahren) nach Düsseldorf: Vom 4. bis 6. Juli werden vier Vorstellungen für Familien und Schulklassen gezeigt, bevor „Die Schnee­königin“ im vom 16. Oktober bis 26. Dezember 2016 wieder in beiden Städten auf dem Programm steht. Schon am Donnerstag, 30. Juni, um 18.00 Uhr macht die Familienopernwerk­statt zur „Schneekönigin“ neugierig auf die Produktion: Im Gespräch mit dem Komponisten Marius Felix Lange erfahren die Kinder viel über die Entstehung der Oper, ihre Handlung und Musik, und lernen außerdem das Handwerk und die Tricks der Maskenbildner kennen.

 

Die dritte Neukomposition, die die Deutsche Oper am Rhein gemeinsam mit den Theatern Dortmund und Bonn im Rahmen der Kooperation „Junge Opern Rhein-Ruhr“ in Auftrag gab, hat das Familienopern-Repertoire für große Bühnen um ein weiteres Stück bereichert. „Wie nachhaltig die Produktion wirken kann, zeigte die geballte Konzentration, mit der ausnahmslos alle Besucher der Uraufführung, auch die Jüngsten, dem bunten Geschehen neunzig pausenlose Minuten gebannt folgten“, heißt es etwa in der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung.

 

Johannes Schmid setzt „Die Schneekönigin“ nach Hans-Christian Andersens gleichnamigem Märchen in idyllisch-skurrilen Bühnen- und Kostümbildern von Tatjana Ivschina in Szene. Die musikalische Leitung übernimmt Ville Enckelmann. Die Ensemblesolisten Adela Zaharia als Schneekönigin, Heidi Elisabeth Meier als Gerda und Dmitri Vargin als Kay führen das 13-köpfige Sänger­ensemble an, das Andersens phantastische Welt zusammen mit dem Projektchor der Robert-Schumann-Hochschule und dem altstadtherbst­orchester lebendig werden lässt.

 

 

„Die Schneekönigin“ im Opernhaus Düsseldorf:

Mo 04.07. – 18.00 Uhr (Premiere) | Di 05.07. – 11.00 und 18.00 Uhr | Mi 06.07. – 10.00 Uhr

 

Aufführungen in der Spielzeit 2016/17 im Theater Duisburg :

So 16.10. – 15.00 Uhr | Do 10.11. – 11.00 Uhr

 

Im Opernhaus Düsseldorf : Fr 25.11. – 18.00 Uhr | Di 29.11. – 11.00 Uhr | Di 13.12. – 10.30 Uhr | Mi 14.12. – 18.00 Uhr | Do 15.12. – 11.00 Uhr | Mo 26.12. – 16.00 Uhr

 

Empfohlen für Zuschauer ab 6 Jahren. Dauer: ca. 1 ½ Stunden, keine Pause

 

Karten von 8,– € bis 18,– € (für Kinder 8,– € bis 10,– € für Kinder) sind erhältlich im Opernshop Düsseldorf (Tel. 0211.89 25 211) und an der Theaterkasse Duisburg (Tel. 0203.283 62 100) sowie online über www.operamrhein.de. Karten für Schulklassen (8,– / 5,50 €) sind erhältlich über Tel. 0211.89 25-328 und per E-Mail an gruppen@operamrhein.de.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑