Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE NIBELUNGENDIE NIBELUNGENDIE NIBELUNGEN

DIE NIBELUNGEN

Ein deutsches Trauerspiel von Friedrich Hebbel

Theater Konstanz

Premiere am 22. Juni 2005 in der Spiegelhalle

Hebbels großartiger Bühnendichtung liegt das Nibelungenlied zu Grunde, jenes mittelhochdeutsche Heldenepos eines anonymen Dichters, das für ihn den Übergang vom archaischen germanischen Heidentum zum Zeitalter des Christentums markierte.

Der strahlende Held ist Siegfried, durch Drachenblut unverwundbar und unbesiegbar.

Dennoch fällt er – doppelt verraten – von der Hand Hagens, des Oheims seiner Frau Kriemhild. Und doch sind gerade die Frauen die eigentlichen tragischen Figuren der Trilogie.

Brunhild, die Heldin aus dem Norden, die König Gunther heiratet, weil scheinbar allein er sie im Kampf besiegen konnte. Doch es war Siegfried, der sie bezwang und der sie auch an Stelle seines Schwagers Gunther um die erste Nacht der Ehe betrog. Als der ungeheure Betrug ans Licht kommt, fordert sie Siegfrieds Tod aus Rache, die ihr der machthungrige Hagen nur zu gern verschafft. Und es ist Kriemhild, die Hagen die einzige verwundbare Stelle ihres Mannes verrät, um ihn zu schützen, und die von der eigenen Familie mit jener Rache so grausam hintergangen wird. Als Kriemhild selbst schließlich die Männer ihrer Familie in eine tödliche Falle lockt, spricht sie damit ihr eigenes Todesurteil. Doch Hebbel sah bei Kriemhild „dass ihr eigenes inneres Leid selbst während des entsetzlichsten Racheaktes noch viel größer ist als das äußere, das sie anderen zufügt.“

 

DIE NIBELUNGEN mit ihren archetypischen Geschichten über Treue, Macht und Verrat bilden den krönenden Abschluss von Hebbels Lebenswerk. Für die Trilogie erhielt er kurz vor seinem Tod (1863) den Schillerpreis.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑