Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE NIBELUNGENDIE NIBELUNGENDIE NIBELUNGEN

DIE NIBELUNGEN

Ein deutsches Trauerspiel von Friedrich Hebbel

Theater Konstanz

Premiere am 22. Juni 2005 in der Spiegelhalle

Hebbels großartiger Bühnendichtung liegt das Nibelungenlied zu Grunde, jenes mittelhochdeutsche Heldenepos eines anonymen Dichters, das für ihn den Übergang vom archaischen germanischen Heidentum zum Zeitalter des Christentums markierte.

Der strahlende Held ist Siegfried, durch Drachenblut unverwundbar und unbesiegbar.

Dennoch fällt er – doppelt verraten – von der Hand Hagens, des Oheims seiner Frau Kriemhild. Und doch sind gerade die Frauen die eigentlichen tragischen Figuren der Trilogie.

Brunhild, die Heldin aus dem Norden, die König Gunther heiratet, weil scheinbar allein er sie im Kampf besiegen konnte. Doch es war Siegfried, der sie bezwang und der sie auch an Stelle seines Schwagers Gunther um die erste Nacht der Ehe betrog. Als der ungeheure Betrug ans Licht kommt, fordert sie Siegfrieds Tod aus Rache, die ihr der machthungrige Hagen nur zu gern verschafft. Und es ist Kriemhild, die Hagen die einzige verwundbare Stelle ihres Mannes verrät, um ihn zu schützen, und die von der eigenen Familie mit jener Rache so grausam hintergangen wird. Als Kriemhild selbst schließlich die Männer ihrer Familie in eine tödliche Falle lockt, spricht sie damit ihr eigenes Todesurteil. Doch Hebbel sah bei Kriemhild „dass ihr eigenes inneres Leid selbst während des entsetzlichsten Racheaktes noch viel größer ist als das äußere, das sie anderen zufügt.“

 

DIE NIBELUNGEN mit ihren archetypischen Geschichten über Treue, Macht und Verrat bilden den krönenden Abschluss von Hebbels Lebenswerk. Für die Trilogie erhielt er kurz vor seinem Tod (1863) den Schillerpreis.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑