Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
,,Die Nibelungen – Die letzten Tage von Burgund“ von Moritz Rinke ,,Die Nibelungen – Die letzten Tage von Burgund“ von Moritz Rinke ,,Die Nibelungen – Die...

,,Die Nibelungen – Die letzten Tage von Burgund“ von Moritz Rinke

Nibelungen-Festsiele in Worms, 20. Juli bis 5. August 2007.

 

Dieter Wedel inszeniert die Geschichte des Untergangs der Burgunder als Politthriller mit brillanten neuen Schauspielern.

Nach dem Mord an Siegfried hält nicht Loyalität die zerrüttete Wormser Hofgesellschaft zusammen, sondern Schuld, Abhängigkeit und die Angst, zum Opfer der anderen zu werden. Keiner traut keinem mehr über den Weg. Niemand hat den Mut, Verantwortung zu übernehmen. Der Staat ist handlungsunfähig. „In diesem Land, in dem die höchsten Bergeshöhen abgetragen werden nach und nach, bis nur ein kleiner Haufen übrig bleibt“, wird nicht regiert, sondern ziellos manövriert, bis es zur Katastrophe kommt. Das neue Stück von Moritz Rinke untersucht, was Legende ist am Nibelungenspiel und was tatsächlich passiert sein könnte an Etzels Hof. Haben sich die Verhaltensweisen der Menschen und ihre Motivationen seit dem Mittelalter wirklich so grundlegend verändert? Oder versucht das mittelalterliche Heldenepos nur, die Wirklichkeit zu beschönigen und die wahren Hintergründe des politischen Ränkespiels an Etzels Hof zu verschweigen?

 

Erstmals wird Festspiel-Intendant Dieter Wedel auf der Nordseite des Wormser Doms inszenieren. Burgund ist nun ein anderes Land, was sich auch im neuen Bühnenbild widerspiegelt. Die Tribüne auf der Nordseite umfasst insgesamt 1600 Plätze.

 

Dieter Mann wird als Hagen bei den Nibelungen-Festspielen zu sehen sein. Durch seine Rollen in über 80 Filmen wurde das langjährige Ensemblemitglied und der ehemalige Intendant des Deutschen Theaters Berlin deutschlandweit populär. Ebenfalls neu im Ensemble ist Jörg Pleva als Dietrich von Bern. Der Schauspieler und Theatermann arbeitet mit Dieter Wedel schon seit über 25 Jahren zusammen, wirkte auch in Dieter Wedels jüngstem Fernsehfilm „Mein alter Freund Fritz“ mit. Dieter Laser wird als König Etzel auftreten. Neben Engagements am Schillertheater Berlin, Schauspielhaus Zürich, Burgtheater Wien und bei den Salzburger Festspielen übernahm er bisher über 70 Hauptrollen in deutschen und internationalen Film- und Fernsehproduktionen. Ilja Richter spielt Rüdiger von Bechelaren. Der gebürtige Berliner und ehemalige „Disco“-Moderator machte sich am Theater als Schauspieler, Autor und Regisseur einen Namen. Anouschka Renzi ist Sylva, die ehemalige Geliebte von König Etzel. Die Schauspielerin wurde am renommierten Lee Strasberg Institute in New York ausgebildet, war an verschiedenen Theaterhäusern engagiert und in zahlreichen Fernsehfilmen zu sehen. Den Part des Gernot übernimmt Sven Walser, der unter anderem am Wiener Burgtheater, am Schauspielhaus Zürich und an den Kammerspielen München Engagements hat. Frank Röth, der auch als Autor tätig ist, spielt Ortwin von Metz.

 

Ebenfalls wieder im Ensemble: Jasmin Tabatabai als Kriemhild, Annika Pages als Brünhild und André Eisermann als Giselher. Daneben stehen Roland Renner als König Gunther, Tilo Keiner als Sindold, Andreas Bisowski als Hans, der Bote, Dominique Voland als Dietlinde von Bechelaren und Nina Kolberg als Magd auf der Bühne vor dem Wormser Dom.

 

Große Namen sind auch im hochkarätigen Kulturprogramm dabei! 2007 wird sich alles um das Thema „Treue und Vaterlandsliebe“ drehen. Klaus Maria Brandauer beschäftigt sich in seinen „Kriegsstücken“ mit Geschichten, Parabeln und Musiken zum Thema Krieg. Der Regisseur und Schauspieler Otto Schenk erzählt von der Begabung der Deutschen (und Österreicher), selbst in alltäglichen Situationen immer wieder lustvoll und katastrophal unterzugehen. Roger Cicero swingt mit seiner Big Band vor dem Wormser Dom und singt davon, wie schwierig es heute für den deutschen Mann ist, Held zu sein. Ein eigens für die Nibelungen-Festspiele gegründetes Ensemble singt deutsche Volkslieder aus acht Jahrhunderten, unter ihnen Jasmin Tabatabai und Tilo Keiner. Liebeslieder über Treue und Untreue präsentiert Annika Pages in Begleitung von Christoph Pauli.

 

Die Nibelungen-Festspiele finden vom 20. Juli bis zum 5. August 2007 vor der magischen Kulisse des Wormser Kaiserdoms am Originalschauplatz des mittelalterlichen Epos statt.

 

 

Tickethotline: 01805 / 33 71 71 (0,14 €/min)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 19 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑