Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"die nibelungen" - ein heldenepos-projekt nach friedrich hebbel - Deutsches Nationaltheater Weimar"die nibelungen" - ein heldenepos-projekt nach friedrich hebbel - Deutsches..."die nibelungen" - ein...

"die nibelungen" - ein heldenepos-projekt nach friedrich hebbel - Deutsches Nationaltheater Weimar

Premiere freitag, 18. januar 2013, 19.00 uhr, e-werk / maschinensaal. -----

„Was gehen uns die Nibelungen an. (...) Die Helden haben ausgespielt“, schreibt Einar Schleef in den 1980er Jahren. Das berühmte deutsche Heldenlied, um 1200 in mittelhochdeutsche Versform gebracht, im 19. Jahrhundert wiederentdeckt und das Nationalgefühl generierend, schließlich vor allem durch die Adaptionen Friedrich Hebbels und Richard Wagners bekannt, hält sich zwar nicht mehr als nationales Identifikationsmuster, übt aber weiterhin einen Sog aus.

Was hat Musiker, Autoren und Bildende Künstler bewogen, sich stetig weiter zu befassen mit dem Mythos der Deutschen, der ein unfassbares archaisches Gemetzel beschreibt? Die Logik des Nibelungenkampfes ist der Sturz in den Untergang – doch wofür kämpfen wir heute? Wem dienen „unsere Jungs“ am Hindukusch? Wofür lohnt es sich einzustehen?

 

„Ich sage nicht, dass ich nicht mehr mitmachen will. Aber worum geht es eigentlich“, lässt Heiner Müller seinen Gernot fragen. Der Kampf der Nibelungen von einst ist nicht mehr der Unsrige. In einer Zeit, die keine eindeutigen Feindbilder mehr kennt, nähert sich Michael von zur Mühlen – 152 Jahre nach seiner Weimarer Uraufführung – dem Hebbelschen Heldenepos und begibt sich auf Recherche zu Deutschland und seinen Helden heute.

 

Nach Arbeiten u.a. an der Staatsoper Berlin, Oper Leipzig, dem Theater Bonn, Theater Göttingen und der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz Berlin inszeniert Michael von zur Mühlen zum zweiten Mal am DNT Weimar. In der Spielzeit 2010/11 war hier bereits seine Interpretation von Brechts Heiliger Johanna der Schlachthöfe zu sehen.

 

regie michael von zur mühlen

bühne und kostüme christoph ernst

dramaturgie elisa liepsch

musik clemens rynkowski

 

mit: jeanne devos, petra hartung, ana stefanovi´ c bili´ c; julian blaue, nico delpy, markus fennert, mirco reseg, hagen ritschel, clemens rynkowski, tobias schormann, michael wächter.

 

weitere vorstellungen:

freitag, 25. januar 2013, 19.00 uhr

sonntag, 27. januar 2013, 19.00 uhr

donnerstag, 07. februar 2013, 19.00 uhr

samstag, 02. märz 2013, 19.00 uhr

donnerstag, 28. märz 2013, 19.00 uhr

samstag, 30. märz 2013, 19.00 uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑