Die Oper "Miriways" von Georg Philipp Telemann in der Hamburgischen Staatsoper

Premiere am 29. Juni 2018, 20.00 Uhr l opera stabile

Die Oper Miriways von Georg Philipp Telemann wurde 1726 im Vorgängerbau der Staatsoper Hamburg – der Oper am Gänsemarkt – uraufgeführt und hat ein real historisches Vorbild: Der Mir Wais war ein afghanischer Herrscher, der Anfang des 18. Jahrhunderts Persien eroberte.
24801

In der Oper will Miriways die Macht seiner Dynastie durch eine politische Heirat seiner Tochter mit Sophi, dem Sohn des abgesetzten Schahs sichern. Doch dieser verzichtet, denn er liebt Bemira. Es stellt sich nun heraus, dass Miriways Tochter genau die ist, die Sophi im Austausch für die Macht nicht aufgeben möchte. Die schöne Ironie dabei: Miriways selbst war in einer vom Vater arrangierten Heirat gebunden und hatte zusammen mit seiner Geliebten eine Tochter bekommen, eben jene Bemira.

Musikalische Leitung: Volker Krafft
Inszenierung: Holger Liebig
Bühnenbild: Nikolaus Webern
Kostüme: Julia Schnittger
Dramaturgie: Janina Zell

Weitere Vorstellungen am 30. Juni, 3., 4., 6., 7. Juli, 20.00 Uhr und 1. Juli, 17.00 Uhr     ­

Karten sind erhältlich an der Tageskasse der Hamburgischen Staatsoper, unter 040 35 68 68 sowie online unter www.staatsoper-hamburg.de.

Bild:  Georg Philipp Telemann
    ­
­     ­

Weitere Artikel