Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE PRÄSIDENTINNEN von Werner Schwab im Berliner EnsembleDIE PRÄSIDENTINNEN von Werner Schwab im Berliner EnsembleDIE PRÄSIDENTINNEN von...

DIE PRÄSIDENTINNEN von Werner Schwab im Berliner Ensemble

Premiere am Samstag, 12. Januar, 19.30 Uhr. -----

Drei Putzfrauen träumen, schwadronieren, phantasieren, krakeelen sich aus ihrem Altagsmief heraus, befreien sich von ihrem Weltekel und schwingen sich auf zu Herrscherinnen des Universums. Ein schräger Schrei, ein Aberwitz, ein Sprachkunstwerk.

 

Im Pandämonium des Werner Schwab scheint es keine Liebe zu geben, keine Annäherung, keine Zuneigung. Stattdessen gibt es eine überreiche, wahnwitzige, barocke Sprache. Sie speist sich aus den Niederungen des Lebens und überwältigt durch ihre Kraft und durch ihre Komik. Sie bringt den „Schrottwert der Dinge“ zum Glänzen. Zehn Jahre lang hockte Schwab auf einem abgelegenen Bauernhof in der Ost-Steiermark und schrieb. Trotz aller Absagen ließ er sich nicht beirren. Bis plötzlich, wie durch ein Wunder, 1990 eine Uraufführung zustande kam. Der Erfolg mit DIE PRÄSIDENTINNEN machte ihn über Nacht bekannt, ja zu einem Star der Theater- und Literaturszene. Vor allem seine Sprache, sein „Schwabdeutsch“, elektrisierte. Nur vier Jahre blieben ihm, Zeit für 16 Theaterstücke, bis er 35jährig starb.

 

Günter Krämer hat diese Tragikkomödie inszeniert. Lessings MISS SARA SAMPSON und Gombroviczs YVONNE, PRINZESSIN VON BURGUND waren seine letzten Arbeiten am BE.

 

Inszenierung: Günter Krämer

Bühne: Jürgen Bäckmann

Kostüme: Falk Bauer

Dramaturgie: Hermann Wündrich

 

Mit: Carmen-Maja Antoni, Ursula Höpfner-Tabori, Swetlana Schönfeld

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑