Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE PRÄSIDENTINNEN von Werner Schwab im Berliner EnsembleDIE PRÄSIDENTINNEN von Werner Schwab im Berliner EnsembleDIE PRÄSIDENTINNEN von...

DIE PRÄSIDENTINNEN von Werner Schwab im Berliner Ensemble

Premiere am Samstag, 12. Januar, 19.30 Uhr. -----

Drei Putzfrauen träumen, schwadronieren, phantasieren, krakeelen sich aus ihrem Altagsmief heraus, befreien sich von ihrem Weltekel und schwingen sich auf zu Herrscherinnen des Universums. Ein schräger Schrei, ein Aberwitz, ein Sprachkunstwerk.

 

Im Pandämonium des Werner Schwab scheint es keine Liebe zu geben, keine Annäherung, keine Zuneigung. Stattdessen gibt es eine überreiche, wahnwitzige, barocke Sprache. Sie speist sich aus den Niederungen des Lebens und überwältigt durch ihre Kraft und durch ihre Komik. Sie bringt den „Schrottwert der Dinge“ zum Glänzen. Zehn Jahre lang hockte Schwab auf einem abgelegenen Bauernhof in der Ost-Steiermark und schrieb. Trotz aller Absagen ließ er sich nicht beirren. Bis plötzlich, wie durch ein Wunder, 1990 eine Uraufführung zustande kam. Der Erfolg mit DIE PRÄSIDENTINNEN machte ihn über Nacht bekannt, ja zu einem Star der Theater- und Literaturszene. Vor allem seine Sprache, sein „Schwabdeutsch“, elektrisierte. Nur vier Jahre blieben ihm, Zeit für 16 Theaterstücke, bis er 35jährig starb.

 

Günter Krämer hat diese Tragikkomödie inszeniert. Lessings MISS SARA SAMPSON und Gombroviczs YVONNE, PRINZESSIN VON BURGUND waren seine letzten Arbeiten am BE.

 

Inszenierung: Günter Krämer

Bühne: Jürgen Bäckmann

Kostüme: Falk Bauer

Dramaturgie: Hermann Wündrich

 

Mit: Carmen-Maja Antoni, Ursula Höpfner-Tabori, Swetlana Schönfeld

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑