Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE PRÄSIDENTINNEN von Werner Schwab im Berliner EnsembleDIE PRÄSIDENTINNEN von Werner Schwab im Berliner EnsembleDIE PRÄSIDENTINNEN von...

DIE PRÄSIDENTINNEN von Werner Schwab im Berliner Ensemble

Premiere am Samstag, 12. Januar, 19.30 Uhr. -----

Drei Putzfrauen träumen, schwadronieren, phantasieren, krakeelen sich aus ihrem Altagsmief heraus, befreien sich von ihrem Weltekel und schwingen sich auf zu Herrscherinnen des Universums. Ein schräger Schrei, ein Aberwitz, ein Sprachkunstwerk.

 

Im Pandämonium des Werner Schwab scheint es keine Liebe zu geben, keine Annäherung, keine Zuneigung. Stattdessen gibt es eine überreiche, wahnwitzige, barocke Sprache. Sie speist sich aus den Niederungen des Lebens und überwältigt durch ihre Kraft und durch ihre Komik. Sie bringt den „Schrottwert der Dinge“ zum Glänzen. Zehn Jahre lang hockte Schwab auf einem abgelegenen Bauernhof in der Ost-Steiermark und schrieb. Trotz aller Absagen ließ er sich nicht beirren. Bis plötzlich, wie durch ein Wunder, 1990 eine Uraufführung zustande kam. Der Erfolg mit DIE PRÄSIDENTINNEN machte ihn über Nacht bekannt, ja zu einem Star der Theater- und Literaturszene. Vor allem seine Sprache, sein „Schwabdeutsch“, elektrisierte. Nur vier Jahre blieben ihm, Zeit für 16 Theaterstücke, bis er 35jährig starb.

 

Günter Krämer hat diese Tragikkomödie inszeniert. Lessings MISS SARA SAMPSON und Gombroviczs YVONNE, PRINZESSIN VON BURGUND waren seine letzten Arbeiten am BE.

 

Inszenierung: Günter Krämer

Bühne: Jürgen Bäckmann

Kostüme: Falk Bauer

Dramaturgie: Hermann Wündrich

 

Mit: Carmen-Maja Antoni, Ursula Höpfner-Tabori, Swetlana Schönfeld

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑