Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Die Reichsgründer oder Das Schmürz“ von Boris Vian, Pfalztheater Kaiserslautern „Die Reichsgründer oder Das Schmürz“ von Boris Vian, Pfalztheater... „Die Reichsgründer oder...

„Die Reichsgründer oder Das Schmürz“ von Boris Vian, Pfalztheater Kaiserslautern

Premiere 22|01|2015 | 20:00 Uhr, Werkstattbühne. -----

Schon wieder ist da dieses Geräusch, das Schreckliches an- kündigt. Die Familie muss fliehen, weiter nach oben die Treppen hinauf. Jedesmal, wenn das Geräusch ertönt, geht es ein Stockwerk weiter. Sie verbarrikadieren sich, wollen das Außen nicht an sich heranlassen.

 

Mutter und Vater versuchen sich mit der neuen Umgebung anzufreunden und das Vorhergewesene wird aus dem Gedächtnis gelöscht. Zénobie, die Tochter der Familie, ist anders. Sie erinnert sich, sie will nicht ständig auf der Flucht sein – und sie sieht das Schmürz, ein von allen geschlagenes und ignoriertes menschenähnliches Wesen. Es ist immer anwesend, doch Vater und Mutter wollen es nicht sehen. Dann läuft das Dienstmädchen davon, der Besitz der Familie wird mit jeder Flucht ins nächste Stockwerk weniger, aber das Schmürz bleibt der Familie treu.

 

Boris Vian gilt als einer der spannendsten Intellektuellen der franzö sischen Nachkriegszeit. In seinem bekanntesten Bühnenstück „Die Reichsgründer oder Das Schmürz“ beschreibt Vian die Aufbruchs- stimmung der 1950er Jahre und die zeitgleiche Verdrängung der unmittelbaren Vergangenheit.

 

Inszenierung: Harald Demmer

Bühne und Kostüme: Manfred Schneider

Dramaturgie: Melanie Pollmann

 

Der Vater Henning Kohne

Das Schmürz Markus Penne

Der Nachbar Dominique Bals

Die Mutter Nikola Norgauer

Zénobie, die Tochter Monke Ipsen

Cruche, das Dienstmädchen Natalie Forester

 

28|01|2015 Mi 20:00 Uhr

30|01|2015 Fr 20:00 Uhr

05|02|2015 Do 20:00 Uhr

07|02|2015 Sa 20:00 Uhr

13|02|2015 Fr 20:00 Uhr

21|02|2015 Sa 20:00 Uhr

27|02|2015 Fr 20:00 Uhr

29|03|2015 So 20:00 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑