Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Die Reichsgründer oder Das Schmürz“ von Boris Vian, Pfalztheater Kaiserslautern „Die Reichsgründer oder Das Schmürz“ von Boris Vian, Pfalztheater... „Die Reichsgründer oder...

„Die Reichsgründer oder Das Schmürz“ von Boris Vian, Pfalztheater Kaiserslautern

Premiere 22|01|2015 | 20:00 Uhr, Werkstattbühne. -----

Schon wieder ist da dieses Geräusch, das Schreckliches an- kündigt. Die Familie muss fliehen, weiter nach oben die Treppen hinauf. Jedesmal, wenn das Geräusch ertönt, geht es ein Stockwerk weiter. Sie verbarrikadieren sich, wollen das Außen nicht an sich heranlassen.

 

Mutter und Vater versuchen sich mit der neuen Umgebung anzufreunden und das Vorhergewesene wird aus dem Gedächtnis gelöscht. Zénobie, die Tochter der Familie, ist anders. Sie erinnert sich, sie will nicht ständig auf der Flucht sein – und sie sieht das Schmürz, ein von allen geschlagenes und ignoriertes menschenähnliches Wesen. Es ist immer anwesend, doch Vater und Mutter wollen es nicht sehen. Dann läuft das Dienstmädchen davon, der Besitz der Familie wird mit jeder Flucht ins nächste Stockwerk weniger, aber das Schmürz bleibt der Familie treu.

 

Boris Vian gilt als einer der spannendsten Intellektuellen der franzö sischen Nachkriegszeit. In seinem bekanntesten Bühnenstück „Die Reichsgründer oder Das Schmürz“ beschreibt Vian die Aufbruchs- stimmung der 1950er Jahre und die zeitgleiche Verdrängung der unmittelbaren Vergangenheit.

 

Inszenierung: Harald Demmer

Bühne und Kostüme: Manfred Schneider

Dramaturgie: Melanie Pollmann

 

Der Vater Henning Kohne

Das Schmürz Markus Penne

Der Nachbar Dominique Bals

Die Mutter Nikola Norgauer

Zénobie, die Tochter Monke Ipsen

Cruche, das Dienstmädchen Natalie Forester

 

28|01|2015 Mi 20:00 Uhr

30|01|2015 Fr 20:00 Uhr

05|02|2015 Do 20:00 Uhr

07|02|2015 Sa 20:00 Uhr

13|02|2015 Fr 20:00 Uhr

21|02|2015 Sa 20:00 Uhr

27|02|2015 Fr 20:00 Uhr

29|03|2015 So 20:00 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑