Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Reise nach Petuschki" nach dem Roman von Wenedikt Jerofejew, Burgtheater Wien"Die Reise nach Petuschki" nach dem Roman von Wenedikt Jerofejew, Burgtheater..."Die Reise nach...

"Die Reise nach Petuschki" nach dem Roman von Wenedikt Jerofejew, Burgtheater Wien

Premiere 26. Februar 2014, 20.00 Uhr, Vestibül. -----

„Fahr nach Petuschki, fahr doch! Petuschki – das ist deine Rettung und deine Glückseligkeit. Fahr los!“ Wenja also fährt los. Wie sollte er auch nicht auf die Engel hören? Die Zugfahrt kann er zwar nicht bezahlen, aber der Schaffner will gar kein Geld, sondern in Wodka vergolten werden – und der geht Wenja selten aus.

 

Mit den anderen Reisenden streitet er darüber, ob Goethe ebenso ein Alkoholiker war wie Schiller und wie man am besten mit Schluckauf umgeht; man sinniert über die Sozialdemokraten und tauscht neue Cocktailrezepte aus. Doch fährt der Zug nicht plötzlich in die falsche Richtung?

 

Wenja ist ein Geschichtenerzähler und Säufer in einer aussichtslosen Lage – auf der Suche nach Erlösung. Der Schriftsteller Wenedikt Jerofejew teilt mit seiner Hauptfigur neben dem Vornamen auch den Alkoholismus, sein 1969 verfasster Roman, den er selbst als „Poem“ bezeichnete, war in der Sowjetunion lange verboten.

 

Regie: Felicitas Braun

Bühne: Sonja Böhm

Kostüme: Aleksandra Kica

Musik: Robert Zimmermann

 

mit

Jasna Fritzi Bauer

Daniel Sträßer

 

Sonntag, 02.03.2014 | 20.00 UhrVestibül

Sonntag, 23.03.2014 | 20.00 UhrVestibül

Freitag, 28.03.2014 | 20.30 UhrVestibül

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑