Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Die Salzburger Festspiele auf ARTE Concert gehen weiterDie Salzburger Festspiele auf ARTE Concert gehen weiterDie Salzburger...

Die Salzburger Festspiele auf ARTE Concert gehen weiter

ab 14. August 2021

Samstag, 14. August, 19.30 Uhr auf ARTE Concert (im TV am Sonntag, 15. August, um 00.45 Uhr) „Elektra“ von Richard Strauss – Salzburger Festspiele 2020. -- Nicht weniger als das Psychogramm einer Frau am Rande des Wahnsinns hat Richard Strauss in "Elektra" in Musik übertragen. Bei den Salzburger Festspielen 2020 brillierte ein Dreigestirn aus Weltklasse-Sopranistinnen in der Inszenierung von Krzysztof Warlikowski: Tanja Ariane Baumgartner (Klytämnestra), Ausrine Stundyte (Elektra) und Asmik Grigorian (Chrysothemis).

 

Copyright: ARTE Concert

Sonntag, 15. August, um 17.20 Uhr im TV und auf ARTE Concert
Arienabend mir Anna Netrebko und Yusif Eyvazov
100 Jahre Salzburger Festspiele – die Jubiläumsedition des traditionsreichsten Festivals für klassische Musik konnte trotz Corona-Jahr 2020 gefeiert werden. Für dieses Konzert hatten sich die Star-Sopranistin Anna Netrebko und ihr Ehemann Yusif Eyvazov große Opernarien von Peter Tschaikowsky ausgesucht. Im Mittelpunkt: die Opern "Eugen Onegin" und "Pique Dame".

Sonntag, 15. August, um 19.30 Uhr auf ARTE Concert
Riccardo Muti dirigiert Beethovens "Missa Solemnis"
Seit 50 Jahren steht Riccardo Muti nahezu alljährlich bei den Salzburger Festspielen am Pult. So lange verbindet ihn eine enge Freundschaft mit den Wiener Philharmonikern. Wenige Tage nach seinem 80. Geburtstag debütiert Riccardo Muti mit Beethovens bedeutendstem sakralen Werk, der „Missa Solemnis“.

Höhepunkte der Salzburger Festspiele der letzten Jahre: ARTE öffnet die Archive
Neben „Elektra“ und dem Arienabend mit Anna Netrebko und Yusif Eyvazov sind auf ARTE Concert bereits seit Anfang August (arte.tv/salzburg) einige Highlights von den Salzburger Festspielen der vergangenen Jahre nochmals erlebbar, darunter Konzerte mit Martha Argerich und Renaud Capucon, Ivor Bolton, Andrew Manze, Gianluca Capuano, Sonya Yoncheva und Patricia Kopatchinskaja. Auch bereits online verfügbar: William Kentridges Inszenierung von „Wozzeck“ unter der musikalischen Leitung von Vladimir Jurowski von den Salzburger Festspielen 2017 sowie Willy Deckers bereits legendäre Inszenierung von „La Traviata“ von 2005, die Anna Netrebko und Rolando Villazón zu Weltstars machte.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑