Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE SCHÄNDUNG DER LUKREZIA von Benjamin Britten in Gera und AltenburgDIE SCHÄNDUNG DER LUKREZIA von Benjamin Britten in Gera und AltenburgDIE SCHÄNDUNG DER...

DIE SCHÄNDUNG DER LUKREZIA von Benjamin Britten in Gera und Altenburg

Premiere am 11. September 19.30 Uhr in die Bühne am Park Gera oder

am 19. September 19.00 Uhr ins Heizhaus Altenburg

 

Der etruskische Prinz Tarquinius glaubt nicht an die Treue der Frauen, auch nicht an die der viel gepriesenen Lukrezia, der Gemahlin des Generals Collatinus.

 

 

Tarquinius selbst will ihre Standhaftigkeit auf die Probe stellen, nähert sich ihr, bietet all seine Verführungskünste auf. Umsonst. Wütend über die Zurückweisung vergewaltigt Tarquinius Lukrezia. Obwohl Collatinus ihr nach seiner Rückkehr verzeiht und versucht, sie zu beruhigen, kann sie mit der Schande nicht leben und bringt sich um.

 

Der englische Komponist Benjamin Britten (1913–1976) gilt als einer der bedeutendsten Opernkomponisten des 20. Jahrhunderts. „The Rape of Lucretia“ basiert auf dem Schauspiel „Le Viol de Lucrèce“ von André Obey (1892–1975) und wurde am 12. Juli 1946 in Glyndebourne uraufgeführt. Stilistisch orientiert sich Britten mit Rezitativen, Arioso-Passagen und einer großen Schluss-Passacaglia an Vorbildern des Frühbarock, vor allem an der Musik von Henry Purcell. Die Instrumentierung ist auf dreizehn Musiker begrenzt.

 

Zur Förderung junger Sänger hat der Komponist Prof. Siegfried Matthus 1991 in der Kammeroper Schloss Rheinsberg ein Internationales Festival unter seiner künstlerischen Leitung begründet. In diesem Jahr bringen die Kammeroper Schloss Rheinsberg und Theater&Philharmonie Thüringen eine Produktion in Kooperation heraus.

 

Theater&Philharmonie Thüringen stellen den Regisseur und den musikalischen Leiter: Generalintendant Prof. Matthias Oldag und den 1. Kapellmeister des Hauses Jens Troester. Bühne und Kostüme entwirft Thomas Gruber. In den Partien stellen sich die hoffnungsvollen jungen Sänger des Festivals vor: Fritz Feilhaber (Erzähler), Bianca Koch (Erzählerin), Birger Radde (Tarquinius), Martin Häßler (Collantinus), Sindre Øgaard (Junius), Solgerd Isalv (Lukrezia), Christina Bock (Bianca) und Alexandra Büchel (Lucia).

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑