Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Schaukel" von Edna Mazya, schauspielhannover"Die Schaukel" von Edna Mazya, schauspielhannover"Die Schaukel" von Edna...

"Die Schaukel" von Edna Mazya, schauspielhannover

Premiere am 10. Oktober um 19.30 Uhr im Ballhof zwei | Für alle ab 14

 

Die vierzehnjährige Dvori ist allein auf einem Spielplatz und schaukelt. Als vier ältere Jungs aus ihrer Schule vorbeikommen, sieht sie darin die Chance auf spannenden Zeitvertreib.

Doch die Jungs zeigen zunächst kein Interesse an dem Mädchen. Dvori möchte aber wahrgenommen werden – besonders von Assaf, dem unbestrittenen Anführer der Clique, der ihr sehr gefällt. Sie spielt mit ihnen Ball, trinkt Bier und fachsimpelt über Motorräder. Dvori wird zum Spielball der Jungs, immer mehr hat Assaf sie in seiner Hand. Die Emotionen schaukeln sich hoch und aus dem anfänglichen Desinteresse der Jungs entwickeln sich Anzüglichkeiten und offensive Übergriffe, die schließlich in einer Gewalttat gipfeln.

 

Das Thema sexuelle Gewalt unter Jugendlichen wurde von der israelischen

Autorin Edna Mazya in seiner Komplexität mit viel Feingefühl für die Bühne

bearbeitet. Besondere Intensität bekommt das Stück durch die Montagetechnik, bei der die Geschichte des grenzüberschreitenden Vorfalls mehrmals unterbrochen wird von Szenen der anschließenden Gerichtsverhandlung. Mazya zeigt auf, wie das Mädchen erneut Opfer erniedrigender Übergriffe wird, in diesem Fall durch zweifelhafte Methoden der Verteidiger, die die Unschuld ihrer Mandanten zu untermauern versuchen.

 

Edna Mazya, 1950 in Tel Aviv geboren, ist eine der renommiertesten

Theaterschriftstellerinnen Israels. Mit ihrem viel gespielten Stück »Die

Schaukel« wurde sie international bekannt. Regie führt Dorothea Schroeder,

die am jungen schauspielhannover in der letzten Spielzeit bereits »Traum

weißer Pferde« von Nick Wood auf die Bühne brachte.

 

Mit Mohamed Achour, Esther-Maria Barth, Thomas Jansen, Sven Mattke, Jonathan Müller

 

Regie Dorothea Schroeder

Bühne und Kostüme Bianca Fladerer

Musik Tobias Vethake

Dramaturgie Sonja Fröhlich

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑