Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Die Schmerzen der Krieger, Psychologischer Krimi von Oliver Pautsch, Theater Chemnitz Die Schmerzen der Krieger, Psychologischer Krimi von Oliver Pautsch, Theater... Die Schmerzen der...

Die Schmerzen der Krieger, Psychologischer Krimi von Oliver Pautsch, Theater Chemnitz

Premiere: 9. Oktober 2014, 20.00 Uhr im Schauspielhaus Chemnitz, Ostflügel. -----

Alex kennt die Gesetze der Straße und er beschützte Hanna seit ihrer Kindheit: vor einem Autounfall, dem Ertrinken im Baggerloch und den Männern, die sie verlassen wollten. Er war der Krieger, der ihr den Rücken freihielt, der starke Freund, an den sie sich anlehnen konnte.

 

Aber jetzt wird er ihr Schmerzen zufügen – wie allen, die ihm gegenüber illoyal wurden. Hanna zurücklassend, lernt Alex Karin kennen. Sie ist Psychologin und berauscht sich am nackten, explosiven Gefühl der Liebe zu dem Krieger, der sie mit einer nie gekannten Ausstrahlung von Schutz und Allmacht verführt. Sie ist erregt von seinen dunklen Geschichten und entledigt sich mehr und mehr ihrer bürgerlichen Fassade. Doch sie übersieht, dass der Krieger kein eigentlich brutaler Mensch ist, sondern äußerst verletzlich nach Verbindlichkeit und Loyalität nicht nur in Liebesdingen sucht. – Etwa zur gleichen Zeit behandelt Karin in ihrer Praxis Peter. Auch von ihm ist sie fasziniert, denn er ist intelligent und ein äußerst scharfsinniger Beobachter. Als Peter sie herausfordert und die Regeln der Sitzung zu bestimmen versucht, überschreitet Karin eine Grenze.

 

Oliver Pautsch schreibt neben Kurzgeschichten und Krimis vor allem Drehbücher. Der nach seiner Vorlage entstandene Kurzfilm „Ein einfacher Auftrag“ gewann 1997 einen der begehrten „Student Academy Awards“ der „Academy of Motion Picture Arts and Sciences“. Mit „Die Schmerzen der Krieger“ legte er einen psychologischen Krimi par excellence vor, der in seiner Mischung aus sexuellem Begehren, Gewalt und Intelligenz immer wieder überrascht. Nicht umsonst wählte der Autor den Nebentitel „Die Wahrheit über Mann und Frau“.

 

In der Spielzeit 2014/2015 wird Schauspieldirektor Carsten Knödler die jahrzehntelange Studiotradition am Schauspiel Chemnitz fortsetzen. Mit der Kunstuniversität Graz und der Anton Bruckner Privatuniversität Linz konnten neuerlich zwei exzellente Kooperationspartner gewonnen werden. Wie bisher werden die Studenten Schauspielunterricht erhalten, in verschiedenen Produktionen des Spielplans zu sehen sein und ihre eigene Studioinszenierung erarbeiten. In der NACHTSCHICHT-Reihe „auf dem weg“ und einem Schauspielstudentenfestival im Mai 2015 geben die Studenten zudem Einblicke in ihre Arbeit.

 

Regie: René Schmidt

Bühne und Kostüme: Frank Heublein

 

mit den Studenten des Schauspielstudios Chemnitz: Linn Sanders, Patricia Windhab, Dominik Förtsch, Christoph Radakovits

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑