Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die sexuellen Neurosen unserer Eltern" im Landestheater Innsbruck"Die sexuellen Neurosen unserer Eltern" im Landestheater Innsbruck"Die sexuellen Neurosen...

"Die sexuellen Neurosen unserer Eltern" im Landestheater Innsbruck

Die sexuellen Neurosen unserer Eltern

Premiere am 26.5.2007 um 20.00 Uhr in den Kammerapielen.

 

Dora, ein junges Mädchen, ist verliebt. Das wäre weiter nichts Besonderes, aber Dora ist eine außergewöhnliche Person - sie hat nämlich einen „Dachschaden“.

Aufgewachsen ist sie rundherum behütet von netten Menschen: den liebevollen Eltern, dem langmütigen Chef, dem interessierten Arzt. Aber Dora kann nicht ewig Kind bleiben, ist schon keins mehr – und jetzt fangen die Probleme an. Denn ihre Mutter beschließt, ihre Tochter endlich kennenzulernen und setzt die ruhigstellenden Medikamente ab. Begeistert entdeckt das Mädchen seine Sexualität und stößt dabei ihre Umgebung kräftig vor den Kopf, denn konfrontiert mit Doras Direktheit blättert der Lack rasch ab. Die alltäglichen Verklemmtheiten in unserer Gesellschaft treten zutage, besonders, als Dora einen feinen Herrn trifft, der sie dazu überredet, mit ihm aufs Hotelzimmer zu gehen...

 

Völlig moralinfrei entlarvt der Schweizer Autor Lukas Bärfuss, der 2003 von Theater heute zum Nachwuchsdramatiker des Jahres gewählt wurde, die sexuellen Neurosen der so „normalen“ Mitmenschen. Dabei geht er behutsam um mit seinen Figuren, deren Sprache er differenziert einfängt; besonders die von Dora, die sagt, was man nicht sagt, fragt, was man nicht fragt, und nicht einsieht, daß sie nicht tun soll, was alle tun.

 

MUTTER: Zu Beginn tröstete ich mich damit, daß du und ich Dora überdauern würden. Geduldig sein, der Natur vertrauen, die würde das schon regeln. Und dann könnten wir es noch einmal versuchen. Aber das Kind war ja zäh, zäh wie Leder. Sie hängte sich an ihre Existenz, und dann waren wir plötzlich nicht mehr jung und das Kind war sogar lebendiger als wir.

 

Regie: Claudia Brier

Bühne und Kostüme: Bettina Munzer

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑