Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die sexuellen Neurosen unserer Eltern" im Landestheater Innsbruck"Die sexuellen Neurosen unserer Eltern" im Landestheater Innsbruck"Die sexuellen Neurosen...

"Die sexuellen Neurosen unserer Eltern" im Landestheater Innsbruck

Die sexuellen Neurosen unserer Eltern

Premiere am 26.5.2007 um 20.00 Uhr in den Kammerapielen.

 

Dora, ein junges Mädchen, ist verliebt. Das wäre weiter nichts Besonderes, aber Dora ist eine außergewöhnliche Person - sie hat nämlich einen „Dachschaden“.

Aufgewachsen ist sie rundherum behütet von netten Menschen: den liebevollen Eltern, dem langmütigen Chef, dem interessierten Arzt. Aber Dora kann nicht ewig Kind bleiben, ist schon keins mehr – und jetzt fangen die Probleme an. Denn ihre Mutter beschließt, ihre Tochter endlich kennenzulernen und setzt die ruhigstellenden Medikamente ab. Begeistert entdeckt das Mädchen seine Sexualität und stößt dabei ihre Umgebung kräftig vor den Kopf, denn konfrontiert mit Doras Direktheit blättert der Lack rasch ab. Die alltäglichen Verklemmtheiten in unserer Gesellschaft treten zutage, besonders, als Dora einen feinen Herrn trifft, der sie dazu überredet, mit ihm aufs Hotelzimmer zu gehen...

 

Völlig moralinfrei entlarvt der Schweizer Autor Lukas Bärfuss, der 2003 von Theater heute zum Nachwuchsdramatiker des Jahres gewählt wurde, die sexuellen Neurosen der so „normalen“ Mitmenschen. Dabei geht er behutsam um mit seinen Figuren, deren Sprache er differenziert einfängt; besonders die von Dora, die sagt, was man nicht sagt, fragt, was man nicht fragt, und nicht einsieht, daß sie nicht tun soll, was alle tun.

 

MUTTER: Zu Beginn tröstete ich mich damit, daß du und ich Dora überdauern würden. Geduldig sein, der Natur vertrauen, die würde das schon regeln. Und dann könnten wir es noch einmal versuchen. Aber das Kind war ja zäh, zäh wie Leder. Sie hängte sich an ihre Existenz, und dann waren wir plötzlich nicht mehr jung und das Kind war sogar lebendiger als wir.

 

Regie: Claudia Brier

Bühne und Kostüme: Bettina Munzer

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑