"Die Stunde da wir nichts voneinander wußten" von Peter Handke - Eine Theaterplatzbespielung mit Dresdner Bürgern im Staatsschauspiel Dresden

Premiere 11. Juni 2017 auf dem Theaterplatz. -----In Peter Handkes Stück begegnen einander unzählige alltägliche bis mythologische Figuren auf einem beliebten Platz, „der realen Charakter hat“, um die gewöhnlichsten Dinge und das Besondere zu spielen.
22985

In diesem Sinn wird Ende der Spielzeit für sechs Vorstellungen das Theater gegen den Theaterplatz getauscht. Dort verschmelzen Handkes von Poesie und präzisen Choreografien bestimmte Bilder mit der Unvorhersehbarkeit der Wirklichkeit zu einem Stadttheater im wahrsten Sinne des Wortes: Zu seinen Protagonisten gehören nämlich nicht nur die 120 Dresdner Bürger_innen, die seit November an den Proben der Inszenierung teilnehmen – zum Mitspieler und Mitbürger wird hier jeder, egal ob Touristin mit Selfie-Stick oder Zuschauer in Abendgarderobe.

Dass Handkes Stück ohne Worte auskommt, hat dabei einen entscheidenden Vorteil: endlich verstummt das Geschrei im Herzen der Stadt, und wir schauen genau hin, wenn der Theaterplatz zu uns spricht und sich vor unseren Augen ein Welttheater der besonderen Art entfaltet, mit 120 Mitwirkenden, 25 Kindern, 200 Kostümen, 50 Fahrrädern, einem aufgespannten Segelboot und einem Taubenschwarm, mit Tanzeinlagen, Fußballfans, Stewardessen und einer Zirkusgruppe, mit August dem Starken, Moses, Papageno, Winnetou, einem Punk, der Schönheit u. v. m.

Regie führt Uli Jäckle, der für seine großen Landschaftstheaterprojekte bekannt ist. An der Bürgerbühne inszenierte er u. a. „Der Fall aus dem All“ und „Wildnis“ mit jeweils 60 Bewohner_innen der Sächsischen Schweiz. Diese im Fonds Doppelpass der Kulturstiftung des Bundes geförderte Kooperation des Staatsschauspiels Dresden mit Theater ASPIK und der Gemeinde Reinhardtsdorf-Schöna wurde 2015 mit dem renommierten BKM-Preis Kulturelle Bildung ausgezeichnet.

Regie: Uli Jäckle

Kostüm: Elena Anatolevna

Dramaturgie: David Benjamin Brückel

Produktionsleitung: Christiane Lehmann

Die Bürgerbühne

Weitere Artikel