Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE VERDAMMTEN - Der Fall der Götter - nach dem gleichnamigen Film von Luchino Visconti - Theater in der Josefstadt WienDIE VERDAMMTEN - Der Fall der Götter - nach dem gleichnamigen Film von...DIE VERDAMMTEN - Der...

DIE VERDAMMTEN - Der Fall der Götter - nach dem gleichnamigen Film von Luchino Visconti - Theater in der Josefstadt Wien

Premiere am DO, 10. November 2016, 19.30 Uhr. -----

Die Fratze der neuen Zeit. Kaum ein anderer Film von Luchino Visconti, der aus einem alten Mailänder Adelsgeschlecht stammt, war so umstritten wie „Die Verdammten“ (1969). Im Film inszeniert Visconti einen beispiellosen Totentanz auf das Ende der alten, in Schönheit erstarrten Welt und liefert eine verstörende Analyse einer korrumpierten, instabilen Gesellschaft.

„Die Verdammten“ enthält vielfach Anspielungen auf die deutsche Industriellendynastie Krupp: Die Industriellenfamilie von Essenbeck versucht sich in Zusammenarbeit mit den Nationalsozialisten zu sanieren und treibt stattdessen ihren eigenen Zerfall voran. Helmut Berger avancierte in der Rolle des Martin von Essenbeck zum internationalen Filmstar.

 

Luchino Viscontis filmisches Meisterwerk La caduta degli dei (Die Verdammten, 1969) zeigt den tragischen Verfall einer einflussreichen Industriellenfamilie vor dem Hintergrund der Machtergreifung Hitlers in Deutschland. Hinter der fiktiven Dynastie der von Essenbecks steht die Geschichte der Familie Krupp, die seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts Macht und Reichtum mit der Entwicklung und Herstellung von Waffen erlangte und damit nicht nur die Kriegsgeschichte Deutschlands, sondern der ganzen Welt maßgeblich beeinflusste. Wie in der historischen Realität gehen auch in Viscontis Film Großindustrie und Nationalsozialismus eine fatale Verbindung ein, in der jede Seite die andere für ihre Zwecke zu instrumentalisieren sucht.

 

Mit der Ermordung des Familienoberhauptes Joachim von Essenbeck zeigt Visconti, wie die verheerenden äußeren politischen Verhältnisse mit Gewalt in den Mikrokosmos der Industriellenfamilie einbrechen. In der Figur des Friedrich Bruckmann wird der Weg eines Emporkömmlings gezeichnet, der sich mithilfe der Nazis und angetrieben von seiner Geliebten Sophie der Kontrolle über den Konzern zu bemächtigen sucht. Sophie stellt sich damit gegen ihren eigenen Sohn und Alleinerben des Unternehmens Martin von Essenbeck. Aufgerieben zwischen alten Familienfehden und den Visionen einer menschenverachtenden Ideologie zerfällt ein über Generationen aufgebautes Machtgefüge. In einer Welt des Umbruchs und des moralischen Niedergangs schlägt die Stunde der Aufsteiger und Intriganten. Während sich das Neue rücksichtslos seinen Weg bahnt, endet eine alte, erstarrte Welt.

 

„Die Idee entstand aus Viscontis Bedürfnis, eine Geschichte über die Gewalttätigkeit und den Untergang einer gesellschaftlichen Klasse auf die Leinwand zu bringen, auf dem Grundmuster von Shakespeares Macbeth.“ (Nicola Badalucco)

 

Elmar Goerden („John Gabriel Borkman“, „Vor dem Ruhestand“, „Kafka“) inszeniert die Bühnenfassung mit dem in Italien gleichsam verehrten Bühnenstar Andrea Jonasson als Sophie von Essenbeck, die - getrieben von Machtinteressen - sich sogar gegen ihren einzigen Sohn Martin, gespielt von Alexander Absenger - er war nominiert für den Nestroy 2015 in der Kategorie Bester Nachwuchs -, den hoffnungslos verdorbenen Alleinerben des Unternehmens, stellt.

 

Text Nicola Badalucco, Enrico Mediolo, Luchino Visconti;

Übersetzung von Hans Peter Litscher,

Fassung für das Theater in der Josefstadt von Ulf Stengl

 

Regie: Elmar Goerden

Bühnenbild: Ulf Stengl, Silvia Merlo

Kostüme: Lydia Kirchleitner

Dramaturgie: Barbara Nowotny

Licht: Manfred Grohs

 

Heribert Sasse (Baron Joachim von Essenbeck)

Andrea Jonasson (Freifräulein Sophie von Essenbeck)

Peter Kremer (Baron Konstantin von Essenbeck)

Bettina Haunschild (Freifrau Elisabeth Thallmann-von Essenbeck)

Peter Scholz (Herbert Thallmann)

Meo Wulf (Baron Günther von Essenbeck)

Alexander Absenger (Baron Martin von Essenbeck)

André Pohl (Friedrich Bruckmann)

Raphael von Bargen (Hauptsturmführer Wolf von Aschenbach)

 

Vorstellungstermine bis 14. Mai 2017:

November: 9. (Vorauff.), 10. (Prem), 11., 23., 24., 25., 26., 27. (15h u. 19.30h)

Dezember: 10., 11. (15h u. 19.30h), 14., 15., 21., 22.

Januar: 2., 3., 4., 21., 22. (15h u. 19.30h), 23.

Februar: 4., 5. (15h u. 19.30h), 6., 7.

März: 10., 11., 12. (15h u. 19.30h), 18., 19. (15h u. 19.30h)

April: 10., 11., 24., 25.

Mai: 13., 14. (15h u. 19.30h)

Jeweils 19.30 Uhr

 

Karten und Info:

Tel. +43-1-42 700-300

eMail: ticket@josefstadt.org

www.josefstadt.org

Jederzeit unter www.josefstadt.org Karten online kaufen!

 

Öffnungszeiten

Theaterkassen und Telefonverkauf

werktags Montag bis Freitag von 10.00 Uhr

Samstag, Sonn- und Feiertag von 13.00 Uhr

bis jeweils Vorstellungsbeginn

 

Kammerspiele der Josefstadt

1010 Wien, Rotenturmstraße 20

Theater in der Josefstadt

1080 Wien, Josefstädter Straße 24

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 19 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑