Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE verheiratete frau (nach Godard)DIE verheiratete frau (nach Godard)DIE verheiratete frau...

DIE verheiratete frau (nach Godard)

Uraufführung

am Mittwoch, den 6. April 2005 um 20 Uhr in der Werkstatt Inselgasse

 

Inszenierung: wolfram apprich - Bühnenbild und Kostüme: sabine mader - Musik: bo wiget

 

 

DIE VERHEIRATETE FRAU ist eine große Alltagsgeschichte über die unerfüllte Sehnsucht nach Zärtlichkeit, Geborgenheit, über den Versuch, sich im Jetzt treiben zu lassen, die Gegenwart zu erleben wie ein Tier, nicht denken, nicht begreifen wollen, nur sinnlich erleben, was passiert. Es geht um die Sehnsucht nach der großen Liebe. Statt der Erfüllung entgegen treibt eine verheiratete Frau zwischen ihrem Ehemann und ihrem Liebhaber hin und her - mit allen komplizierten Banalitäten: das heimliche Organisieren der Affäre, Arbeitsessen mit dem Geschäftspartner des Ehemannes, die Sorge um das Kind, lächerliche Streitigkeiten. Schließlich wird sie schwanger und weiß nicht, von wem. Was bleibt sind Gedankenfluchten in Geschichten der Sehnsucht, eine Apotheose der Liebe.

 

Lothar Trolle, einer der profiliertesten deutschen Gegenwartsautoren, hat im Auftrag des TheaterKN einen Theatertext geschrieben. Zugrunde liegt Godards Film „Eine verheiratete Frau“, den er für fünf Schauspielerinnen bearbeitet hat.

 

TheaterKN

Konstanz

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑