HomeBeiträge
DIE verheiratete frau (nach Godard)DIE verheiratete frau (nach Godard)DIE verheiratete frau...

DIE verheiratete frau (nach Godard)

Uraufführung

am Mittwoch, den 6. April 2005 um 20 Uhr in der Werkstatt Inselgasse

 

Inszenierung: wolfram apprich - Bühnenbild und Kostüme: sabine mader - Musik: bo wiget

 

 

DIE VERHEIRATETE FRAU ist eine große Alltagsgeschichte über die unerfüllte Sehnsucht nach Zärtlichkeit, Geborgenheit, über den Versuch, sich im Jetzt treiben zu lassen, die Gegenwart zu erleben wie ein Tier, nicht denken, nicht begreifen wollen, nur sinnlich erleben, was passiert. Es geht um die Sehnsucht nach der großen Liebe. Statt der Erfüllung entgegen treibt eine verheiratete Frau zwischen ihrem Ehemann und ihrem Liebhaber hin und her - mit allen komplizierten Banalitäten: das heimliche Organisieren der Affäre, Arbeitsessen mit dem Geschäftspartner des Ehemannes, die Sorge um das Kind, lächerliche Streitigkeiten. Schließlich wird sie schwanger und weiß nicht, von wem. Was bleibt sind Gedankenfluchten in Geschichten der Sehnsucht, eine Apotheose der Liebe.

 

Lothar Trolle, einer der profiliertesten deutschen Gegenwartsautoren, hat im Auftrag des TheaterKN einen Theatertext geschrieben. Zugrunde liegt Godards Film „Eine verheiratete Frau“, den er für fünf Schauspielerinnen bearbeitet hat.

 

TheaterKN

Konstanz

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Amerikanische Avantgarde

Mit gleich vier Stücken amerikanischer Choreographen der Moderne, die die amerikanische, aber auch die internationale Tanzszene erheblich beeinflussten, wartet der b40-Ballettabend an der Deutschen…

Von: Dagmar Kurtz

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in eine graue Wolldecke gehüllt. So beginnt Raimund Hoghes Stück "Lettere amoroso".…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie hat sich in Schale geworfen, trägt nette 50er Jahre Sommerkleidung. Nur Hermann…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und bewegt sich ganz langsam wie in Zeitlupe vorwärts. Nach und nach kommen weitere…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑