DIE VÖGEL von Aristophanes im Staatstheater Karlsruhe

Premiere am 28.09.2007, 20.00 Uhr, SCHAUSPIELHAUS Athen, im 5. Jahrhundert v. Chr. Die Athener haben große Pläne für die Zukunft. Sie wollen ihrem Erzfeind Sparta den Krieg erklären und alle Länder des Mittelmeerraumes in der attischen Demokratie vereinigen.

Ihr bester Feldherr Alkibiades wird in Abwesenheit wegen eines „Mysterienfrevels“ zum Tode verurteilt. Er läuft zu den Spartanern über. Intrigen, Prozesse und Verurteilungen missliebiger Zeitgenossen sind an der Tagesordnung. Kurz, die Verhältnisse im demokratischen Athen sind nicht so, wie sie der friedliebende Bürger gerne hätte. In dieser gesellschaftlich angespannten Situation wurde die Komödie beim Dionysos-Fest 414 v. Chr. uraufgeführt. Zwei Bürger Athens, Pisthetaeros und Euelpides, beschließen, eine eigene Stadt zu gründen. Sie wollen das ideale Athen in den Wolken bauen, ein Wolkenkuckucksheim, ein märchenhaftes Friedensreich. Das neue Reich wird zwischen Himmel und Erde gegründet, bei den Vögeln. Die beiden schließen einen Pakt mit dem Wiedehopf, dem sie versprechen, die Vögel wieder in ihre alte Machtstellung einzusetzen; sie sollen über Götter und Menschen herrschen. Die Vögel nehmen den Plan an.Viele Athener machen sich auf den Weg in die neue Stadt, mit ihnen kommen attische Zustände zu den Vögeln. Man muss die Unruhestifter hinausprügeln. Auch die Götter erscheinen, der Opferrauch der Menschen dringt nicht mehr zu ihnen, er bleibt im neuen Zwischenreich hängen. So fühlen sich nun die Vögel als neue Götter. Trotz unter-schiedlichster Verwicklungen kann die neue Stadt ihren utopischen Charakter wahren. Ein großes Fest mit einer himmlischen Braut und einem überglücklichen Stadtgründer beschließt diese Komödie.

Mit

Anna-Magdalena Beetz

Marina Lötschert

Samantha Richter

Robert Besta

Thomas Birnstiel

Thomas Gerber

Marc-Philipp Kochendörfer

Georg Krause

Stefan Kreißig

Staatsschauspieler Sebastian Kreutz

Andreas Neckritz

Jochen Neupert

Thomas Schrimm

Christian Schulz

Jörg Seyer

Christian Sprecher

Staatsschauspieler Stefan Viering

Inszenierung/Bühne:

Thomas Schulte-Michels

Kostüme:

Tanja Liebermann

Musik:

Olivier Truan

Dramaturgie:

Knut Weber

Regieassistenz:

Matthias Bauerkamp

Weitere Artikel