Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Weberischen: Ein Bänkelgesang aus dem Hause Schikaneder" von Felix Mitterer, Deutsch-Sorbisches Volkstheater Bautzen"Die Weberischen: Ein Bänkelgesang aus dem Hause Schikaneder" von Felix..."Die Weberischen: Ein...

"Die Weberischen: Ein Bänkelgesang aus dem Hause Schikaneder" von Felix Mitterer, Deutsch-Sorbisches Volkstheater Bautzen

Deutschlandpremiere 02.03.2012, 19:30 großes Haus. -----

Der bekannte österreichische Dramatiker Felix Mitterer entwickelte im Mozartjahr 2006 gemeinsam mit Martyn Jacques, dem Sänger, Akkordeonisten, Liedtexter und Komponisten der britischen Kultband „Tiger Lillies“, die schwarzhumorige, satirische, musikalische Komödie „Die Weberischen“

Der berühmte Theatermann und Librettist der „Zauberflöte“, Emanuel Schikaneder führt in seinem Wiener Freihaustheater gegen Ende des 18. Jahrhunderts ein interessantes Spektakel auf: Erzählt wird die Geschichte der Weberischen – Mozarts Frau Constanze Weber, ihrer Mutter und ihrer drei Schwestern. Mozart war 22, als er den Weberischen Frauen in Mannheim ins Netz ging. Von da an waren sie bis zu seinem frühen Tod 1791 immer in seiner Nähe, haben ihn bewundert, seine Kompositionen gesungen, ihn ausgelacht und ausgenommen. Durch ihn allein sind alle fünf – Mutter Cilly und ihre Töchter Sophie, Aloysia, Josepha und Constanze – in die Geschichte eingegangen.

 

Das Musikgenie Mozart selbst spielt in den Weberischen nicht einmal eine Nebenrolle. Er glänzt durch

Abwesenheit, man winkt ihm durchs Fenster nach, verabschiedete ihn vor der Tür, lässt ihn im Nebenzimmer komponieren. Nur als Toter darf er aufgebahrt auf die Bühne. Seine Kompositionen kommen nur in Auszügen vor und kontrastieren mit der schrägen Musik der „Tiger Lillies“. In diesem „Theater im Theater“Stück spielt zur Freude aller Herr Schikaneder die Rolle der Frau Weber selbst.

 

Nach der überaus erfolgreichen Uraufführung in Wien findet die Deutschlandpremiere dieses Bänkelgesangs aus dem Hause Schikaneder, wie die korrekte Genrebezeichnung des Autors lautet , am 2.März 2012 im Bautzener Theater statt. Neben Olaf Hais als Schikaneder und Mutter Weber spielen Anna Marie Lehmann (Constanze), Gabriele Rothmann (Josepha), Lilli Jung (Aloysia) und Fiona Piekarek (Sophie). Musikalisch getragen wird der Abend von Schikaneders Theaterfaktoten (Kolja Heiß, Istvan Kobjela, Jonas Lauenstein, Thomas Ziesch,zwei Gastmusiker und Tasso Schille)

 

Regie: Lutz Hillmann,

Musikalische Leitung: Tasso Schille,

Ausstattung: Mirosław Nowotny,

Dramaturgie: Eveline Günther,

 

Darsteller: Olaf Hais, Anna Marie Lehmann, Gabriele Rothmann, Lilli Jung, Fiona Piekarek sowie Kolja Heiß, Istvan Kobjela, Jonas Lauenstein, Thomas Ziesch, Tasso Schille u.a.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑