Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Zaubertrommel" - Ein Musikmärchen aus Afrika - Theater&Philharmonie Thüringen"Die Zaubertrommel" - Ein Musikmärchen aus Afrika - Theater&Philharmonie..."Die Zaubertrommel" - ...

"Die Zaubertrommel" - Ein Musikmärchen aus Afrika - Theater&Philharmonie Thüringen

Premiere Sonntag, 30. November 2014, 16 Uhr, im Landestheater Altenburg. -----

In das Afrika-Projekt des Schauspielensembles von Theater&Philharmonie Thüringen reiht sich das traditionelle Märchen in der Vorweihnachtszeit ein. „Die Zaubertrommel“ ist ein Musikmärchen aus Afrika von Johnny Lamprecht.

 

 

Der Autor, Musiker und Familientherapeut erzählt darin für ein internationales Theaterensemble und rund 400 junge Trommler ab 6 Jahren im Theatersaal, ohne deren tatkräftige Mithilfe die Geschichte auf der Bühne nicht realisiert werden kann, von der Kraft der Freundschaft.

 

In einem Dorf auf der Insel Tamborena, wo Menschen aus aller Welt in Frieden zusammenleben, sitzen Frauen und Männer beisammen und lassen mit Geschichten, Gesang und Trommeln den Tag ausklingen. Der Tanz- und Trommellehrer Bacary berichtet von einem Trommelwettbewerb, bei dem der beste Trommler von ganz Tamborena ermittelt werden soll. Sofort sind das Mädchen Fatou und der Junge Siyabongo begeistert und wollen mitmachen. Da springt plötzlich der böse Zauberer Kalabante in den Kreis und behauptet, der beste Trommler zu sein. Als Bacary ihm mutig widerspricht, verwandelt der böse Zauberer ihn in eine große Schlange. Fatou und Siyabongo begeben sich auf eine abenteuerliche Reise, die sie zum heiligen Wanderbaum und seinen Elfen, zu den frechen Vögeln Kanakankundas und den musikalischen Elefanten führt. Alle aber sagen, nur die Kraft von „tausend Händen aus der Ferne“ könne die Macht des Zauberers brechen …

 

Alle, die das Märchen „Ayana Rabenschwester“ vor zwei Jahren im Landestheater Altenburg gesehen haben, freuen sich sicher ganz besonders. Katharina Weithaler, die darin mitspielte, hat diesmal die Regie übernommen. Zu den aus dieser Inszenierung bekannten Schauspielern Rasmata Rachelle Emmanuella Ouedraogo und Ouelgo Téné aus Burkina Faso gesellen sich mit Moussa Ouedraogo, Patrizia N. M'Bailede, Issa Tiendrebeogo, Rémi Yameogo und Gerard K. Ouedraogo fünf weitere Schauspieler aus diesem afrikanischen Land. Auch die Kostümbildnerin Martine Somé kommt aus Burkina Faso. Das Bühnenbild entwirft Gesine Pitzer. Anne Diemer und Philipp Reinheimer ergänzen das internationale Schauspielensemble, zu dem auch die Türkin Esra Yasar aus Istanbul, eine der FRAUEN VON TROJA, gehört.

 

Kein Theaterfrühstück, sondern eine Theatervesper wird es am Samstag, 29. November, 16.00 Uhr, im Landestheater geben. Bei freiem Eintritt darf man einen Tag vor der Premiere Ausschnitte sehen und mit Darstellern und Regieteam ins Gespräch kommen.

 

Weitere Familienvorstellungen am 20. Dezember 16 und 18 Uhr, am 23. Dezember 16 und 18 Uhr, am 28. Dezember 16 und 18 Uhr

 

Kartenbestellungen in der Besucherabteilung, Telefon 03447-585177, online buchen unter www.tpthueringen.de

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑