Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Zofen" von Jean Genet im Rheinischen Landestheater Neuss"Die Zofen" von Jean Genet im Rheinischen Landestheater Neuss"Die Zofen" von Jean...

"Die Zofen" von Jean Genet im Rheinischen Landestheater Neuss

Premiere Mi, 7.3.07, 20.00h, Studio.

 

Jean Genet (1910-1986) war ein prominenter, von der französischen Intellektuellen-Elite geschätzter, zeitweise verrufener französischer Schriftsteller, Vorreiter des Absurden Theaters und später politischer Aktivist für die Sache der Palästinenser.

 

 

Der öffentlichen Fürsorge als Säugling übergeben, war er von früh an in seinem Leben Vagabund, Strichjunge und Dieb und verbrachte den Großteil seiner Jugend im Gefängnis. Er schrieb Romane, Theaterstücke, Gedichte und Essays. In seinen Werken beschreibt er eine Unterwelt von männlichen Prostituierten, Zuhältern, Sträflingen, Dieben und sozial Ausgegrenzten.


In den „Zofen“ planen die Schwestern Claire und Solange den Mord an der Gnädigen Frau, ihrer Arbeitgeberin und Herrin. Sie haben den Gnädigen Herren durch einen anonymen Brief eines Verbrechens beschuldigt und ihn so ins Gefängnis gebracht. Doch eine verplappert sich und die Gnädige Frau lässt den vergifteten Tee stehen, um zu ihrem Mann zu eilen, der gerade entlassen wurde. Nun sind die beiden alleine, nachdem ihr Verrat offen zu Tage getreten ist. Die beiden spielen das Rollenspiel ihrer Unterdrückung und Fremdbestimmtheit nach; diese ritualisierten Spiele sprechen von Abhängigkeit, Liebe, Hass und Demütigung. Genet hat immer einmal vom Gespenst des Mordes gesprochen, das er in der Gesellschaft auftauchen lässt, wenn er von den Grenzgängern schreibt. Er will, dass die „schöne Geste“ des Verbrechens den Mörder und den Mörderdichter zu öffentlichem Ruhm führt. Die moralische Ablehnung dieser Grenzüberschreitung durch die Mehrheitsgesellschaft ist für ihn der größte Lohn.

 

In den Zofen liefert Genet ein gutes Beispiel für die Parallelität von Sein und Schein, Imaginärem und Realität. Um diese auf die Spitze zu treiben forderte er, dass sämtliche Rollen in den Zofen von Männern gespielt werden sollten. „Zwar kann eine Schauspielerin spielen, dass sie Solange ist: aber die Irrealisierung wäre nicht radikal, weil sie ja nicht zu spielen brauchte, dass sie eine Frau ist.“


Regie führt Dominik Günther, der mit dieser Produktion zum ersten Mal am Rheinischen Landestheater arbeitet. In der Spielzeit 2005/2006 hat er zuletzt am Thalia Theater in Hamburg inszeniert („kick & rush“ und „Das Wunder von St. Georg“ von Peer Paul Gustavsson) und ein Jugendprojekt durchgeführt („I wanna be a star“ Projekt für den Thalia Treffpunkt). Für „Die Zofen“ arbeitet er mit einem reinen Männerensemble und hat sich ein außergewöhnliches Konzept ausgewählt.

 
Weitere Vorstellungen:

Mi, 14.3.07, 20.00h, Studio

Di, 20.3.07, 20.00h, Studio

Sa, 21.4.07, 20.00h, Studio

So, 29.4.07, 20.00h. Studio

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑