Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Zwiefachen" präsentieren neue Produktikonen in Berlin"Die Zwiefachen" präsentieren neue Produktikonen in Berlin"Die Zwiefachen"...

"Die Zwiefachen" präsentieren neue Produktikonen in Berlin

in der Zeit vom 1. bis 7. Juli präsentieren "Die Zwiefachen" auf der Schaubühne am Lehniner Platz ihre Premiere EINER KOMMT DURCH, einen Tanzmarathon, dessen Idee auf dem Film 'Nur Pferden gibt man den Gnadenschuss' (Sydney Pollack) basiert, sowie das Gastspiel der befreundeten brasilianischen Truppe "Die Brasilkids", HERZ AUS CAPOEIRA.

 

DIE ZWIEFACHEN

Die Jugendtheatergruppe an der Schaubühne DIE ZWIEFACHEN mit sozial benachteiligten Jugendlichen wurde 1999 von Uta Plate gegründet. Die Stücke entwickeln sie selber mit Improvisationen, Schreib-und Bewegungsworkshops,

um eigene Gedanken und literarische Motive auf die Schau- und auf andere Bühnen zu bringen.

EINER KOMMT DURCH

von "Die Zwiefachen"

Regie: Uta Plate

Elf junge Menschen treffen sich in einer Halle, um so lange und so exzessiv zu tanzen, bis einer übrig bleibt. Der Preis ist die Erfüllung eines selbstgewählten Traums: ein Haufen Geld, die echte Freundschaft oder einfach nur fünf Minuten absolute Ruhe. Auf engstem Raum, ohne Autoritäten treffen sie aufeinander. Der Wettkampf findet auf der Tanzfläche und Backstage statt - im Rhythmus von HipHop, Techno, Swing und Tango. Je länger und verbissener der Wettkampf wird, desto verzweifelter versuchen die Glücksritter, im Rennen zu bleiben. Wann bricht der erste zusammen?

Eingeladen zum 17. "Bundestreffen Jugendclubs an Theatern" und zur "KLUBSZENE - Festival der JugendKlubs an Berliner Bühnen".

Premiere am 1. Juli 2006

Weitere Vorstellungen am 2. 3. und 5. Juli 2006

 

HERZ AUS CAPOEIRA

Regie, Tanz, Gesang: Camila Miranda de Equino / Rio de Janeiro - Brasilien

Ein junges Paar, Nkele und Kofim, wird bei Sklavenverschiffungen in Zentralafrika voneinander getrennt. Nach Jahren begegnen sie sich in Rio de Janeiro wieder. Sie träumen von ihrer Kindheit, den Zebras, der alten Heimat und entdecken die Kräfte der Capoeira. Gemeinsam mit anderen Sklaven entwickeln sie das Ritual für den Kampf zur eigenen Befreiung.

Capoeira ist eine in Brasilien ausgesprochen populäre Sport- und Tanzart. Ursprünglich tarnten die Sklaven durch die Capoeira ihr Training zum Befreiungsaufstand. Diese Art des Tanzens ist eine stark ritualisierte Form des Zweikampfes ohne Berührungen.

Am 4. Juli um 19 Uhr und am 6. Juli um 20 Uhr

Im Anschluss an die Vorstellungen findet jeweils ein Workshop-Showing aus der Zusammenarbeit mit den Zwiefachen statt.

 

 

_______________

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑