Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Dogville" von Lars von Trier - Theater Krefeld und Mönchengladbach"Dogville" von Lars von Trier - Theater Krefeld und Mönchengladbach"Dogville" von Lars von...

"Dogville" von Lars von Trier - Theater Krefeld und Mönchengladbach

Premiere: 27. März 2015, 19.30 Uhr, Theater Krefeld. -----

Amerika in den dreißiger Jahren, zur Zeit der Großen Depression. Die Abenddämmerung senkt sich über Dogville, einer kleinen Stadt am Rande der Rocky Mountains. Der junge Tom schlendert die Hauptstraße entlang und spricht mit den Leuten. Beobachtungen anstellen ist seine Hauptbeschäftigung, er will Schriftsteller werden.

Und er ist überzeugt, dadurch den Bewohnern von Dogville zu einem besseren, einem „richtigeren“ Leben verhelfen zu können. Wofür er ab und zu Vorträge über moralische Fragen im Gemeindehaus hält, zu denen allerdings kaum einer erscheint. Toms nächstes Thema wird das ‚Empfangen’, das ‚Annehmen’ sein – und am liebsten hätte er zur Verdeutlichung ein provozierendes Beispiel, ein Geschenk für die ganze Stadt.

 

Da taucht, verfolgt von Gangstern, eine Fremde in Dogville auf. Eine junge, schöne Frau: Grace. Und Tom wittert seine Chance. Er kann zugleich dieser Frau und seiner Stadt helfen: Dogville bietet der Flüchtigen Asyl, dafür bietet Grace den Stadtbewohnern ihre Hilfe an. Wird Dogville dieses Geschenk annehmen können?

 

Einige Wochen lang geht alles gut. Grace wird aufgenommen in Dogville. Dann taucht die Polizei mit

einem Steckbrief auf, mit dem nach Grace gesucht wird, und plötzlich dreht sich der Wind: Aus Graces

Hilfe wird abverlangte Arbeit, dann härtere Arbeit, schließlich gnadenlose Ausbeutung in allen Variationen. Verzweifelt sieht Tom sein moralisches Experiment scheitern. Was kann er tun?

 

Inszenierung: Matthias Gehrt

Bühne: Gabriele Trinczek

Kostüme: Petra Wilke

Dramaturgie: Martin Vöhringer

 

Mit: Henrike Hahn, Esther Keil, Nele Jung, Eva Spott, Helen Wendt; Cornelius Gebert, Michael

Grosse, Joachim Henschke, Jonathan Hutter, Adrian Linke, Paul Steinbach, Ronny Tomiska,

Christopher Wintgens und Bruno Winzen; Statisterie

 

Weitere Termine: 1.4., 10.4., 17.4., 28.4.; 2.5. (18 Uhr), 6.5., 17.5. – Sofern nicht anders angegeben,

beginnen alle Vorstellungen um 19.30 Uh

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑