Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DON GIOVANNI, Drama giocoso von Wolfgang Amadeus Mozart, Oper FrankfurtDON GIOVANNI, Drama giocoso von Wolfgang Amadeus Mozart, Oper FrankfurtDON GIOVANNI, Drama...

DON GIOVANNI, Drama giocoso von Wolfgang Amadeus Mozart, Oper Frankfurt

Premiere: Sonntag, 11. Mai 2014, um 18.00 Uhr im Opernhaus. -----

Allein in Spanien – so zählt Don Giovannis Diener Leporello in seiner populären Registerarie – sollen 1003 Damen den Verführungen seines Herrn zum Opfer gefallen sein. Und ständig werden es mehr: Nachdem Don Giovanni im Duell den Komtur, Vater seiner jüngsten Eroberung Donna Anna, getötet hat, kann er unerkannt fliehen.

Bedrängt von Donna Elvira, seiner zuvor verlassenen Ehefrau, sowie der nach Rache dürstenden Donna Anna und ihrem Verlobten Don Ottavio, gelingt es dem Frauenhelden mit Hilfe Leporellos dennoch, der jungen Bäuerin Zerlina nachzustellen und deren eifersüchtigen Bräutigam Masetto auszuschalten. Nach vielerlei Verwirrungen und Verwandlungen kommt es im Hause Don Giovannis zu einem höllischen Finale. Die Statue des Komturs erscheint zum Abendmahl und ermahnt Giovanni zur Umkehr. Dieser jedoch hat für die Versammelten nur Spott und Hohn übrig und wird schließlich zur Strafe von der Hölle verschlungen.

 

Don Giovanni von Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791) gilt als „Oper aller Opern“ und hat seit der Uraufführung am 29. Oktober 1787 im Gräflich Nostitzschen Nationaltheater in Prag einen prominenten Platz im Repertoire der Bühnen dieser Welt eingenommen. Das Libretto von Lorenzo Da Ponte stützt sich auf die alte spanische Volkssage um Don Juan Tenorino, welche eine Unmenge an künstlerischen Auslegungen erfuhr – sei es auf der Bühne, in der Literatur oder in der bildenden Kunst. An der Oper Frankfurt löst die Neuproduktion nun die Inszenierung von Peter Mussbach ab, die hier zwischen 1994 und 2011 in zehn Wiederaufnahmen rund achtzig Mal gezeigt wurde.

 

Am Pult des Frankfurter Opern- und Museumsorchesters steht im Wechsel mit den beiden jungen Kapellmeistern des Hauses GMD Sebastian Weigle, der sich nach Erfolgen im Wagner- und Strauss-Fach nun wieder einmal von einer anderen musikalischen Seite präsentiert. Für die Produktion kehrt der vielfach ausgezeichnete Regisseur Christof Loy zurück an den Main, nachdem er Verdis Falstaff (2013) an der Deutschen Oper Berlin und Händels Alcina am Opernhaus Zürich (2014) inszenierte.

 

Frankfurt gehört zu den wenigen Opernhäusern, an denen sich der eher im Liedrepertoire beheimatete Ausnahmekünstler Christian Gerhaher auch als Opernsänger bewies: Monteverdis Orfeo (2005), Wagners Wolfram (2007), Strauß‘ Eisenstein (2011) und Debussys Pelléas (2012) gehören zu seinen Frankfurter Erfolgen. Nun schließt sich sein Rollendebüt als Mozarts Don Giovanni an. Weitere Gäste in dieser Inszenierung sind der britische Bass Robert Lloyd (Komtur) und die italienische Sopranistin Grazia Doronzio (Zerlina). Während er auf allen großen Bühnen der Welt zu Hause ist und nun endlich sein Haus-Debüt in Frankfurt vorlegt, war sie hier kürzlich als Nannetta in Verdis Falstaff erfolgreich. In den übrigen Partien sind Mitglieder des Ensembles zu erleben, darunter Brenda Rae (Rollendebüt als Donna Anna), Juanita Lascarro (Donna Elvira), Martin Mitterrutzner (Don Ottavio), Simon Bailey (Leporello) und Björn Bürger (Masetto). Als Alternativbesetzung verkörpert – gleichfalls aus dem Ensemble – Daniel Schmutzhard die Titelpartie, Nora Friedrichs aus dem Opernstudio wechselt sich mit Grazia Doronzio als Zerlina ab. In der letzten Vorstellung der Serie am 27. Juni 2014 übernimmt als Gast Christine Schäfer die Partie der Donna Anna.

 

Text von Lorenzo Da Ponte

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Musikalische Leitung: Sebastian Weigle / Karsten Januschke (1. Juni 2014) / Sebastian Zierer (21., 27. Juni 2014)

Inszenierung: Christof Loy

Bühnenbild: Johannes Leiacker

Kostüme: Ursula Renzenbrink

Licht: Olaf Winter

Dramaturgie: Norbert Abels

Chor: Markus Ehmann

 

Don Giovanni: Christian Gerhaher / Daniel Schmutzhard (1., 21., 27. Juni 2014)

Leporello: Simon Bailey

Donna Anna: Brenda Rae / Christine Schäfer (27. Juni 2014)

Donna Elvira: Juanita Lascarro

Don Ottavio: Martin Mitterrutzner

Zerlina: Grazia Doronzio / Nora Friedrichs (21., 27. Juni 2014)

Masetto: Björn Bürger

Komtur: Robert Lloyd

Chor und Statisterie der Oper Frankfurt; Frankfurter Opern- und Museumsorchester

Mit freundlicher Unterstützung des Frankfurter Patronatsvereins – Sektion Oper

 

Weitere Vorstellungen: 15., 17., 23., 25., 29. Mai, 1. (15.30 Uhr; mit kostenloser Betreuung von Kindern

zwischen 3 und 9 Jahren), 6., 8., 21., 27. Juni 2014

Falls nicht anders angegeben, beginnen diese Vorstellungen um 19.00 Uhr

 

Karten sind bei unseren bekannten Vorverkaufsstellen, im Telefonischen Vorverkauf 069 – 212 49 49 4 oder online unter www.oper-frankfurt.de erhältlich.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 20 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑