Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Dr.Jekyll und Mr.Hyde" im Theater Bautzen"Dr.Jekyll und Mr.Hyde" im Theater Bautzen"Dr.Jekyll und Mr.Hyde"...

"Dr.Jekyll und Mr.Hyde" im Theater Bautzen

Premiere I: 12.03.2010, 19:30, Burgtheater Bautzen, großer Saal

Premiere II: 13.03.2010, 19:30 Burgtheater Bautzen, großer Saal

 

Eine Kriminalgeschichte mit Puppen, Menschen und schaurigen Schatten nach der bekannten Novelle von Stevenson. Für Jugendliche und Erwachsene

 

Als der schottische Schriftsteller Robert Louis Stevenson 1894 starb, hinterließ er ein umfangreiches Werk von Romanen, Novellen, Reisebeschreibungen, Theaterstücken, Gedichten, Essays und Briefen.

 

1886 entstand als sein wichtigstes Werk „Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde„ , eine Schauernovelle, die auf einem authentischen Fall beruht. Die psychologische Horrorgeschichte beschäftigt sich mit dem Phänomen der Persönlichkeitsspaltung.Von unbändigem Wissensdurst ergriffen, ist Dr. Jekyll die Erfindung einer synthetischen Droge gelungen, die ihn in das unmoralische, mordende Monster Hyde, und durch ein Gegenmittel zurück in Dr. Jekyll, verwandelt. Aber schon bald hat er das Experiment nicht mehr im Griff, er muss die Dosis erhöhen und die Verwandlungen finden immer öfter, unerwartet und spontan statt. Jekyll versucht gutzumachen, was Hyde anrichtet und stürzt doch immer tiefer in menschliche Abgründe, bis er nicht mehr weiß, welcher der beiden er wirklich ist.

 

„Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde“ erlangte für die moderne Horrorliteratur, obwohl schon 1886 geschrieben, große Bedeutung, was sich in vielen Bearbeitungen des Stoffes niederschlug. Die Textvorlage des Puppentheaters hält sich eng an die Erzählung Stevensons. Im ersten Teil der Geschichte stellt ein Rechtsanwalt zu einem Kriminalfall Nachforschungen an und im zweiten Teil wird der Fall mittels hinterlassener Briefe und Testamente aufgeklärt.

 

Es geht nicht nur um Mord und Selbstmord, um Täter und Opfer: Stevenson gestaltet das Verwobensein von Gut und Böse im Menschen auf packende, ungewöhnliche Weise. Wer verbirgt sich hinter den Namen Jekyll und Hyde? Die Frage zu beantworten wäre unlauter, denn die Antwort nähme die Spannung beim Anschauen dieser schaurigen Geschichte.

 

Regie: Therese Thomaschke

Ausstattung: Christian Werdin

 

es spielen: Annekatrin Weber, Gundula Hoffmann, Andreas Larraß, Lutz Patz, Jürgen Wicht

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑