HomeBeiträge
DRAMENPROZESSOR 2018/2019 - Werkstatt für szenisches Schreiben - Abschlusspräsentation im Theater St.GallenDRAMENPROZESSOR 2018/2019 - Werkstatt für szenisches Schreiben -...DRAMENPROZESSOR...

DRAMENPROZESSOR 2018/2019 - Werkstatt für szenisches Schreiben - Abschlusspräsentation im Theater St.Gallen

Freitag, 3. Mai 2019, 19 Uhr, Lokremise

Der DRAMENPROZESSOR fördert seit 2001 Theaterautorinnen und –autoren. Das Projekt wird von mehreren Schweizer Theatern getragen und endet jeweils mit einer szenischen Lesung von neuen Theaterstücken. Die diesjährige Abschlusspräsentation findet am 27. April im Theater Winkelwiese in Zürich und am 3. Mai in der Lokremise St.Gallen statt.

 

Der DRAMENPROZESSOR wurde 2001 durch das Zürcher Theater Winkelwiese ins Leben gerufen. Mittlerweile hat sich die Schreibwerkstatt zu einem unverzichtbaren und landesweit einzigartigen Instrument der nachhaltigen Autorenförderung entwickelt und liefert wichtige Impulse für die Arbeit der Schweizer Theaterszene. Er ist zu einer Plattform des zeitgenössischen Autorentheaters geworden und widerspiegelt die Vielfalt und Lebendigkeit der aktuellen Schweizer Dramatikerszene. Bis heute haben 51 Autorinnen und Autoren das alle zwei Jahre durchgeführte Programm absolviert. 2015 wurde der DRAMENPROZESSOR mit dem Schweizer Theaterpreis ausgezeichnet. Das Theater St.Gallen ist zum zweiten Mal als Kooperationspartner dabei.

Für den DRAMENPROZESSOR 2018/2019 haben Ivona Brdjanovic, Eva Roth, Werner Rohner und Maria Ursprung ein Jahr lang im intensiven Austausch untereinander und mit Fachleuten aus der Theaterpraxis vier abendfüllende Theaterstücke geschrieben, die nun in Form von szenischen Lesungen erstmals der Öffentlichkeit präsentiert werden. Was die legendären Abschlusspräsentationen des DRAMENPROZESSORS ausmacht, ist die geballte Ladung neuer Theatertexte, die als Marathon-Veranstaltung jeweils die Neugier eines bunt gemischten Publikums aus der Welt der Literatur, des Theaters und des Verlagswesens weckt. Die diesjährige Abschlusspräsentation wird von Sabine Harbeke, dem Theater Marie (Patric Bachmann und Olivier Keller), Anja Horst und Sophia Bodamer eingerichtet. Es lesen Schauspielerinnen und Schauspieler aus der freien Szene und Ensemblemitglieder des Theaters St. Gallen.

Inszenierung   Sophia Bodamer
Anja Horst
                        Sabine Harbeke
                        Patric Baumann
                        Oliver Keller

Leitung DRAMENPROZESSOR        Ann-Marie Arioli
                        Manuel Bürgin
                        Andreas Sauter

Mit                        
Birgit Bücker
Jessica Cuna
Marcus Schäfer
                        Anja Tobler
                        Seraphina Maria Schweiger
                        Lara Körte
                        u.a.

Partner des DRAMENPROZESSORS    Theater Winkelwiese
                        Theater Chur
                        Schlachthaus Theater Bern
                        Stadttheater Schaffhausen
                        Theater Tuchlaube Aarau
                        Theater St.Gallen

Kooperation    BA Theater / Regie ZHdK
                        Theater Marie

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑