Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Dresdens neuer Maestro: Ein Programm für EuropaDresdens neuer Maestro: Ein Programm für EuropaDresdens neuer Maestro:...

Dresdens neuer Maestro: Ein Programm für Europa

Am 9. September 2007 wird Fabio Luisi offiziell den Posten des Generalmusikdirektors der Sächsischen Staatsoper und Staatskapelle Dresden antreten. In seinem Antrittskonzert, dem unmittelbar anschließenden 1. Sinfoniekonzert und einer großen Antrittstournee setzt der Maestro programmatische Zeichen, die weit in seine Amtszeit ausstrahlen dürften.

Eine der Leitlinien, die Fabio Luisi in seinen Dresdner Konzertprogrammen verfolgen wird, könnte überschrieben sein mit „Richard Strauss und seine Zeitgenossen“. In seinem Antrittskonzert kombiniert er das autobiografisch-selbstbewusste „Heldenleben“, das in der Fassung mit dem ursprünglichen Originalschluss erklingt, mit den lyrisch-expressiven „Sieben frühen Liedern“ von Alban Berg. Gesungen werden diese von der deutsch-griechischen Sopranistin Anja Harteros, die nach ihren Opernauftritten als Desdemona, Mimì und Fiordiligi jetzt ihr Konzertdebüt mit der Staatskapelle gibt. Ein Zeichen setzt Luisi auch mit dem Beginn des Programms: Eröffnet wird das Antrittskonzert mit „Balancen“, einem neuen Orchesterwerk von Isabel Mundry, die als „Capell-Compositeur“ 200720/08 die Traditionslinie eines Strauss bei der Kapelle fortsetzen wird.

 

Klanggipfel

Quasi „auf den Leib geschrieben“ hat Richard Strauss der Staatskapelle seine grandiose „Alpensinfonie“, die Luisi bereits am nächsten Tag im ersten regulären Sinfoniekonzert der Saison dirigiert. Strauss widmete das Werk der Kapelle und leitete 1915 auch die Uraufführung bei einem frühen Kapellgastspiel in Berlin. Zu der tonmalerischen „Bergtour“ erklingt der nicht weniger gigantische Orchesterklassiker „Arcana“ des musikalischen Visionärs Edgard Varèse, den Strauss als jungen Mann förderte. Einen reizvollen Kontrast inmitten der Klangmassen bietet das lyrische vierte Klavierkonzert von Ludwig van Beethoven, gespielt von der französischen Starpianistin Hélène Grimaud, die damit ihre inzwischen schon freundschaftliche Beziehung zur Staatskapelle weiterführt.

 

Antrittstournee

Unmittelbar nach dem Antritt in Dresden wird sich Fabio Luisi auch auf einer großen Europa-Tournee als neuer Chef der Staatskapelle vorstellen. Gemeinsam mit Hélène Grimaud gastieren Luisi und das Orchester ausgehend von Berlin auch in Warschau, Prag, Wien und Paris, außerdem in Turin, Essen und in Frankfurts Alter Oper. Von historischer Dimension ist dabei bereits der Tourneeauftakt am 13. September: Im Rahmen des „musikfest berlin 07“ dirigiert Luisi in der Berliner Philharmonie „Eine Alpensinfonie“ – in jener Stadt also, in der Strauss einst mit der Kapelle die Uraufführung des Werkes musizierte.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑