Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Düstere IntrigeDüstere IntrigeDüstere Intrige

Düstere Intrige

"Otello" von Giuseppe Verdi in der Deutschen Oper am Rhein

Copyright: Hans Jörg Michel

 

Ein schwerer Sturm tobt vor der Küste, Zypern ist keine sonnige Mittelmeerinsel. In Michael Thalheimers Inszenierung von Verdis Oper "Otello" für die Deutsche Oper am Rhein ist es eine dunkle leere Guckkastenbühne, die den inneren Zustand der beiden Gegenspieler Otello und Jago nach außen kehrt. Beide sind vom Ehrgeiz Getriebene und daher Verblendete.

 

Neid, Missgunst, Rachsucht: Jago lebt seine düsteren Begierden aus. Und in seinem Credo, das man als Antithese zum christlichen Glaubensbekenntnis verstehen kann, verdeutlicht er seine nihilistische Lebenseinstellung. Die Intrige ist sein Mittel, um diese Haltung erfolgreich umzusetzen. Aber auch Otello, eigentlich der Gegenpart zu Jago, ist keine Lichtgestalt, lässt er sich doch nur allzu leicht in die Eifersucht treiben und lebt seine Wut bis zum bitteren Ende aus. Otello ist ein Aufsteiger, der sich seinen Platz in der Gesellschaft erkämpfen muss. Aufgrund seiner Herkunft und seiner Hautfarbe ist er ausgegrenzt. Er hat mit Selbstzweifeln zu kämpfen und ist daher leicht verwundbar.

 

Thalheimers Inszenierung zeigt, dass nicht eigentlich die Eifersucht Otellos das Thema der Oper ist, sondern der Machtkampf zwischen Zukurzgekommenem und Aufsteiger. Indem er darauf den Focus legt statt auf die Zweierkonstellation Otello-Desdemona, erzählt er die Geschichte noch einmal neu. Nur Desdemona bleibt das unschuldige Opfer, und so sind hier die zwei ihr zugewiesenen Attribute, das Taschentuch und ihr Brautkleid, das einzige Helle.

 

Von dem Tempo der Musik vorangetrieben, bleibt den Figuren keine Zeit für Reflexion. Otellos Handlungen sind reflexhaft, gleichzeitig bestätigen sie die Vorurteile gegen ihn, Jagos Intrige hat gegriffen!

 

Begeisterter Applaus für eine überaus spannende und in sich stimmige Inszenierung, in der Ian Storey als Otello und Boris Statsenko als Jago, sowie Jacquelyn Wagner als Desdemona brillierten.

 

Otello von Giuseppe Verdi

Dramma lirico in vier Akten

Libretto von Arrigo Boito nach Shakespeares „The Tragedy of Othello, the Moor of Venice“

Eine Koproduktion mit der Opera Vlaanderen

 

Musikalische Leitung: Axel Kober

Inszenierung: Michael Thalheimer

Bühne: Henrik Ahr

Kostüme: Michaela Barth

Licht: Stefan Bolliger

Chorleitung: Gerhard Michalski

Dramaturgie . Luc Joosten

 

Otello: Ian Storey

Jago: Boris Statsenko

Desdemona . Jacquelyn Wagner

Emilia: Sarah Ferede

Cassio: Ovidiu Purcel

Roderigo: Florian Simson

Lodovico: Bogdan Talos

Montano: David Jerusalem

Ein Bote: Dong-In Choi

Chor: Chor der Deutschen Oper am Rhein

Orchester: Düsseldorfer Symphoniker

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑