Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Echnaton“ - Oper von Philip Glass - Theater Heidelberg„Echnaton“ - Oper von Philip Glass - Theater Heidelberg„Echnaton“ - Oper von...

„Echnaton“ - Oper von Philip Glass - Theater Heidelberg

Spartenübergreifende Premiere 06.06.2014, 19.30 Uhr, Marguerre-Saal; Stückeinführung 18.45 Uhr. -----

"Schön erscheinst du im Horizont des Himmels, du lebendige Sonne, die das Leben bestimmt! Du bist aufgegangen im Osthorizont und hast jedes Land mit deiner Schönheit erfüllt. Schön bist du, groß und strahlend, hoch über allem Land. ..." (Auszug, Großer Sonnenhymnus des ägyptischen Pharao Echnaton)

 

Ca. 1350 vor Chr. erklärte Echnaton den Sonnengott in seiner sichtbaren Gestalt als Sonnenscheibe, genannt Aton, zum alleinigen Gott. Zur damaligen Zeit ungeheuerlich! Die zahlreichen ägyptischen Götter wurden kurzerhand für nicht-existent erklärt und ein neuer Glaube, eine neue Theologie, wurde angeordnet. Dieser religiöser Umsturz ist die erste Religionsstiftung in der Geschichte, eine monotheistische. Dieser früheste Ein-Gott-Glauben, noch vor dem Alten Testament, wurde erst im 19. Jahrhundert wiederentdeckt. Echnatons eigenes Land sorgte dafür, dass er bereits zwei Genrationen später vollständig vergessen war. Sein Name wurde aus den Königslisten gelöscht, seine Bauten und Inschriften vernichtet. Jede Erinnerung an ihn sollte offenbar vermieden werden…

 

Tanz auf den Spuren der Pharaonen: Nach „Einstein on the Beach“ über Albert Einstein und „Satyagraha“ zu Mahatma Gandhi ist „Echnaton“ über den Auf- und Untergang des ägyptischen Herrschers aus dem 14. vorchristlichen Jahrhundert die dritte Porträtoper des amerikanischen Komponisten Philip Glass. Glass' Dreiakter von 1983 feiert am 6. Juni 2014 in englischer, ägyptischer, akkadischer und aramäischer Sprache als Kooperation von Musiktheater und Tanz Premiere in Heidelberg. Die Oper von Philip Glass, die 1984 in Stuttgart ihre Uraufführung (Dennis Russell Davies) hatte, ist nun erstmals wieder auf einer deutschen Bühne zu erleben.

 

Nanine Linning, Künstlerische Leiterin der Tanzsparte und Chefchoreografin am Theater und Orchester Heidelberg, wechselt ihr Metier. Erstmals steht sie in Heidelberg bei einer Oper als Regisseurin auf der Bühne. Sie vereint Sängersolisten, Chöre, einen Schauspieler, die Tänzer ihrer Company und das Philharmonische Orchester des Hauses. Eher schlaglichtartig als einer stringenten Handlung folgend, beleuchtet Philip Glass in Klängen von immenser Sogwirkung charakterliche Aspekte und Stationen aus Leben und Regentschaft des visionären Pharao. Glass' Musik ist im Stile der „Minimal Music“ durch eindringliche Rhythmik und charakteristischen Wiederholungen überaus physisch erlebbar. Daher bietet sie sich in idealer Weise für die Kombination von Oper und Tanz an.

 

Musikalische Leitung Dietger Holm | Róbert Farkas

Regie und Choreografie Nanine Linning

Bühne Marc Warning

Kostüme Georg Meyer Wiel

Video Roger Muskee

Dramaturgie Heribert Germeshausen | Phillip Koban

Chordirektion Anna Töller

 

Echnaton Artem Krutko

Nofretete Amélie Saadia

Königin Teje Irida Herri

Hoher Priester des Amun Ks. Winfrid Mikus

Aye Michael Zahn

Horemhab Zachary Wilson

Chronist Dominik Breuer

Tanz Paolo Amerio | Mallika Baumann | Léa Dubois | Jesse Hanse | Francesca Imoda | Konstantinos Kranidiotis | Kyle Patrick | Wessel Oostrum | David Pallant | Ting-An Ying

 

Dance Company Nanine Linning / Theater Heidelberg

Chor und Extrachor des Theaters und Orchesters Heidelberg

Philharmonisches Orchester Heidelberg

 

Tickets und weitere Informationen: 06221/5820.000; www.theaterheidelberg.de;

 

Nächste Termine: 14.06., 28.06.2014 jeweils 19.30 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑