Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Ein Blick von der Brücke" von Arthur Miller im Theater Kiel"Ein Blick von der Brücke" von Arthur Miller im Theater Kiel"Ein Blick von der...

"Ein Blick von der Brücke" von Arthur Miller im Theater Kiel

Premiere Sa | 10. April | 20 Uhr | Schauspielhaus

 

Eddie Carbone, ein aus Sizilien in die USA ausgewanderter Hafenarbeiter, hat seine Nichte Catherine gemeinsam mit seiner Frau groß gezogen. Inzwischen ist aus dem Mädchen eine junge Frau geworden.

 

Als zwei Vettern aus Italien bei Eddie illegal Unterschlupf finden, erzeugt die räumliche Enge und der Druck des Versteckspiels immer größere Spannungen. Als sich der Jüngere von beiden auch noch in Ca-therine verliebt, eskaliert die Situation. Eddie will die beiden um jeden Preis auseinanderbringen. Doch das junge Paar lässt sich nicht trennen. So greift Eddie zum äußersten Mittel: Er zeigt die beiden illega-len Einwanderer bei der Behörde an und es kommt zu einem dramatischen Showdown.

 

Arthur Millers EIN BLICK VON DER BRÜCKE zählt zu den seltener gespielten Stücken des berühmten amerikanischen Autors. Die mit feinem Strich gezeichneten und psychologisch genau geführten Charaktere verstricken sich im Laufe der Handlung immer mehr in eine Tragödie, die fast antike Ausmaße annimmt und gleichzeitig von hoher Aktualität ist.

 

Regie: Ulrich Hüni | Ausstattung: Markus Meyer

Mit: Ellen Dorn, Marko Gebbert, Maria Goldmann, Roman Hemetsberger, Rainer Jordan, Christian Kämpfer, Zacharias Preen , Felix Zimmer,

 

Das Produktionsteam:

 

Ulrich Hüni (Regie):

Ulrich Hüni wurde 1967 in Köln geboren, studierte Regie in Hamburg sowie Theaterwissenschaften und Kulturmanagement in Gießen. Seit 1998 arbeitet er als freier Regisseur und inszenierte seither u.a. am Schauspiel Frankfurt, am Staatstheater Braunschweig, am Theater Freiburg, am Thalia Theater Halle, am Schauspiel Leipzig, am Staatstheater Kassel und am Schauspielhaus Salz-burg. Am Schleswig-Holsteinischen Landestheater brache er zuletzt die Film-adaption „Das Fest“ von Thomas Vinterberg auf die Bühne. Darüber hinaus realisierte er den auf den Friedberger Filmtagen ausgezeichneten Film „Lie-beArbeit“ und gründete 2005 "raum4 - ein netzwerk für künstlerische alltags-bewältigung."

 

Markus Meyer (Ausstattung):

Markus Meyer absolvierte von 1991-97 ein Bühnenbild- und Kostümstudium

an der Hochschule der Künste Berlin. Seit 1998 ist er freischaffend tätig und arbeitet u.a. mit den Regisseuren Jakob Peters-Messer, Anthony Pilavachi und Robert Lehmeier an den Theatern Kas-sel, Oldenburg, Nürnberg, Wiesbaden, Hamburg (Deutsches Schauspielhaus), den Opern in Wuppertal und Chemnitz, dem Festspielhaus Baden-Baden, bei den Musikfestspielen Potsdam Sanssouci, der Nationalen Reisopera (Nieder-lande), dem Teatro Nacional de Sao Carlos, Lissabon und der Opéra National de Bordeaux. Gastspiele führten ihn u.a. an das Gran Teatre del Liceu, Barce-lona, das Theatre des Champs-Elysées, Paris, die Stadsschouwbourg Amster-dam, zum Spoleto Festival und zu den Wiener Festwochen.

 

Beide arbeiten zum ersten Mal am Schauspiel Kiel

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑