Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ein Festival der NeuheitenEin Festival der NeuheitenEin Festival der...

Ein Festival der Neuheiten

Die 30. Mülheimer Theatertage, vom 13. Mai bis 4. Juni 2005

Die Mülheimer Theatertage, entstanden im Pioniergeist der Siebziger Jahre, sind immer noch einzigartig in der gesamten deutschsprachigen, ja vielleicht europäischen Theaterlandschaft. Sie haben sich ganz den Novitäten verschrieben. Gezeigt werden in den Monaten Mai und Juni alljährlich sieben bis acht Stücke, die in der aktuellen Saison uraufgeführt wurden. Ein unabhängiges Gremium aus fünf Theaterschaffenden, Kritikern und Dramatikern vergibt am Ende des Festivals den mit 15.000 Euro dotierten Mülheimer Dramatikerpreis. Vom Publikum wird ausserdem der "Publikumspreis der Mülheimer Theatertage", ein undotierter Ehrenpreis vergeben.

 

So wird ein Prisma der unmittelbaren Gegenwartsdramatik gezeigt, was nicht hoch genug gelobt werden kann. 1987 erhielten die Mülheimer Theatertage den ITI-Preis des "Zentrums BRD des internationalen Theaterinstituts der UNESCO" für die Konzeption, deutschpsprachige Gegenwartsdramatik und damit Autoren zu fördern sowie ästhetische Strömungen in der zeitgenössischen Theaterliteratur zu unterstützen.

 

Die Mülheimer Theatertage 2005 zeigen die acht für den Dramatikerpreis nominierten Stücke, alle von Autoren, die unsere Bühnen neu erstürmen oder schon länger mit ihren Werken präsent sind:

 

Den Anfang macht Altmeister Peter Handke mit "Untertagblues" vom

Burgtheater Wien (am 14. Mai)

 

Roland Schimmelpfennig ist seit einiger Zeit ein oftgespielter Thaterautor. Sein neues Stück "Die Frau von früher" wird, ebenfalls in einer Inszenierung des Wiener Burgtheaters, am 16. Mai gezeigt.

 

Am 20. und 21. Mai ist "Die Ballade vom Nadelbaumkiller" der 31-jährigen Rebekka Kricheldorf zu sehen.

 

Am 24. und 25. Mai wird "Das Leben auf der Praca Roosevelt" von der schon bekannten Dea Loher gezeigt (Thalia-Theater Hamburg).

 

Am 26. Mai gibt es "Mein junges idiotisches Herz" der dreissigjährigen Anja Hilling

 

Theresia Walser ist dabei mit "Die Kriegsberichterstatterin" vom Bayerischen Staatsschauspiel, am 27. und 28. Mai.

 

Vom Schweizer Shootingstar Lukas Bärfuss wird am 29. Mai das Stück "Der Bus (das Zeug einer Heiligen) in der Inszenierung des Thalia-Theaters Hamburg gezeigt.

 

Das Deutsche Theater Berlin steuert die Inszenierung eines Stücks von Fritz Kater bei, nämlich "3 von 5 Millionen", am 4. Juni.

 

Ausserdem gibt es ein interessantes Rahmenprogramm mit Inszenierungen und Lesungen aus dem deutschen und einmal auch aus dem europäischen Raum.

Weitere Informationen unter:

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑