Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
EIN VOLKSFEIND von Henrik Ibsen im Theater SPIELRAUM WienEIN VOLKSFEIND von Henrik Ibsen im Theater SPIELRAUM WienEIN VOLKSFEIND von...

EIN VOLKSFEIND von Henrik Ibsen im Theater SPIELRAUM Wien

Premiere Montag 22. Oktober, 19.30 h. -----

Raus aus der Krise! Mit dem neuen Kurbad hat die Stadt sich eine zukunftsträchtige Attraktion geschaffen: Touristenströme kündigen sich an, Investoren wurden angelockt, Arbeitsplätze geschaffen. Und ausgerechnet jetzt deckt Kurarzt Thomas Stockmann einen Skandal auf:

Das Badewasser wird durch einen Konstruktionsfehler in den Leitungen kontaminiert und ist gesundheitsschädigend. Die Öffentlichkeit soll diese Wahrheit sofort erfahren, Medienleuten und einflussreiche Lobbyisten stellen sich auf Thomas' Seite und rufen zum Protest und sehen die Gelegenheit gekommen, die ungeliebte Stadtregierung zu stürzen.

Doch der Stadtrat, Thomas' älterer Bruder, argumentiert mit den drohenden wirtschaftlichen Folgen, denn bei Bekanntwerden des Umweltskandals wäre das Image des Kurbads auf Jahre ruiniert, die Kosten der Umbaumaßnahmen hätte der Steuerzahler zu tragen. Die Stimmung schlägt um, plötzlich ist Thomas der Ausgegrenzte, der "Volksfeind".

 

Aufklärerische Wahrheit gegen ökonomischen Pragmatismus - Thomas steigert sich geradezu fanatisch in die Rolle des einsamen Kämpfers hinein. Am Ende steht er vor einer für ihn und seine Familie existenzbedrohenden Entscheidung.

 

Ibsens VOLKSFEIND aus dem Jahr 1883 analysiert nicht ohne bissige Ironie die Verflechtung von politischer Überzeugung und Eigeninteressen, die Manipulation der öffentlichen Meinung durch die Medien. Das Stück stellt unangenehme Fragen nach dem Mehrheitsprinzip der Demokratie und zeigt, dass der Kampf für die Wahrheit genauso pervertieren kann wie eine Politik, die sich nur an Sachzwängen und Machtinteressen orientiert.

 

Mit Christian Kohlhofer, Roland Miller-Aichholz, Peter Pausz, Daniel Ruben Rüb, Klaus Schaurhofer, Samantha Steppan

 

Inszenierung: Gerhard Werdeker

Bühne & Kostüm: Martina Berger

 

Dienstag 23. Oktober bis Samstag 24. November, täglich außer Sonntag und Montag, 19.30 h

Eigenproduktion

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑