Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Eine (mikro)ökonomische Weltgeschichte, getanzt." von Pascal Rambert und Éric Méchoulan - Thalia Theater Hamburg "Eine (mikro)ökonomische Weltgeschichte, getanzt." von Pascal Rambert und... "Eine...

"Eine (mikro)ökonomische Weltgeschichte, getanzt." von Pascal Rambert und Éric Méchoulan - Thalia Theater Hamburg

Premiere am 26. Januar 2015 um 20 Uhr im Thalia Theater. -----

Vom Tauschhandel der Südsee-Urvölker bis zur globalen Finanzkrise: Drei Jahre lang waren Einwohner der Pariser Vorstadt zu Schreibworkshops eingeladen, um zu erforschen, wie sehr wirtschaftliches Denken unseren Alltag bestimmt.

Aus diesen privaten Erzählungen über die Krise hat der französische Theaterkünstler Pascal Rambert mit ihnen und dem Wirtschaftsphilosophen Éric Méchoulan einen Theaterabend geschaffen, an dem die Bürger ihre Texte vortragen, und gemeinsam mit SchauspielerInnen Einblicke in unterschiedlichste ökonomische Systeme geben.

 

Rambert, einer der innovativsten Theaterkünstler Frankreichs, inszenierte das Stück bereits an verschiedenen Theatern in Frankreich, Japan und Deutschland. Nun bekommen auch 40 HamburgerInnen die Chance, zu KoautorInnen zu werden: Unterschiedliche Menschen, Beamte, Künstler, Arbeitslose oder Wissenschaftler suchen für einen Abend nach einer Ästhetik der Vielfalt im Patchwork der heutigen Welt.

 

Die Premiere findet im Rahmen der Lessingtage im Thalia Theater statt. Im Anschluss wandert die Inszenierung als Repertoire-Stück in die Gaußstraße. Pascal Rambert inszenierte am Thalia Theater bereits „Ende einer Liebe“.

 

Regie, Ausstattung und Choreografie Pascal Rambert

Chorleitung Karin Pawolka

Dramaturgie Susanne Meister

 

Darsteller Franziska Hartmann, Johanna Link, Marie Löcker, Daniel Lommatzsch, Maria Magdalena Wardzinska, sowie 40 Hamburger Bürger und ein Chor

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑