Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill im Stuttgarter Schauspielhaus"Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill im Stuttgarter..."Eines langen Tages...

"Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill im Stuttgarter Schauspielhaus

Premiere: Samstag, 17. März 2007, 19.30 Uhr.

 

Ein Tag im Leben der Familie Tyrone: Bei Sonnenaufgang scheint die Welt noch in Ordnung, doch bereits nach dem Frühstück zeigen sich die ersten Risse in der Fassade des Familienglücks.

 

 Es dauert nicht lange, und die nur mühsam unterdrückten Konflikte treten offen zu Tage: Wer ist schuld am Unglück der Tyrones? Der Vater, James Tyrone, einst ein gefeierter Bühnenstar, der um des finanziellen Erfolgs Willen sein Talent verraten hat und mit seinem zwanghaften Geiz die Familie tyrannisiert? Die Mutter, deren bürgerliche Lebensträume sich mit den Zumutungen der Künstlerexistenz nicht vereinbaren ließen, und die sich deshalb mit Hilfe von Morphium in Traumwelten flüchtet? Der älteste Sohn, Jamie, der Bar und Bordell den Vorzug gegenüber einer geregelten Erwerbsarbeit gibt? Oder Edmund, der jüngere Sohn, der an Schwindsucht erkrankt ist? Je mehr die vier Protagonisten sich streiten, sich ihrem Selbst-mitleid ergeben und sich in Selbstbetrug üben, desto deutlicher wird: Jeder hat seinen Teil zum Schicksal der Familie beigetragen, und keiner von ihnen kann diesem Schicksal entfliehen.

 
Der amerikanische Dramatiker Eugene O'Neill, der 1936 mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet wurde, arbeitete in seinem mittlerweile zum Klassiker avancierten Stück die eigene Familiengeschichte auf. Doch auch über fünfzig Jahre nach seiner Uraufführung hat "Eines langen Tages Reise in die Nacht" nichts von seiner Aktualität eingebüßt: Über die Tragödie der Familie Tyrone hinaus zeichnet O'Neill das düstere Bild einer Gesellschaft, in der Erfolg und soziales Prestige alles sind, und die individuellen Lebensträumen jenseits der vorgegebenen Muster keinen Raum bietet.


Regie: Barbara-David Brüesch, Bühne: Damian Hitz, Kostüme: Adelheid Walter, Musik: strøm (Gaudenz Badrutt, Christian Müller), Dramaturgie: Christian Holtzhauer

 
Mit: Thomas Eisen (James Tyrone, Jr.), Christoph Gawenda (Edmund Tyrone), Elmar Roloff (James Tyrone), Cornelia Schmaus (Mary Tyrone)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑