Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Entertaining Mr. Sloane – Seid nett zu Mr. Sloane" von Joe Orton im Maxim Gorki Theater Berlin "Entertaining Mr. Sloane – Seid nett zu Mr. Sloane" von Joe Orton im Maxim..."Entertaining Mr. Sloane...

"Entertaining Mr. Sloane – Seid nett zu Mr. Sloane" von Joe Orton im Maxim Gorki Theater Berlin

Premiere: 13.11.2014, 19.30 Uhr, Maxim Gorki Theater, Am Festungsgraben 2. -----

Willkommen in einer Welt gnadenloser Bedürfnisbefriedigung! Der junge und höchst attraktive Herr Sloane fährt wie ein Blitz in ein realkapitalistisches Kleinbürgeridyll. Ed und seine Schwester Kathy sind mehr als fasziniert vom potenten Untermieter.

Denn Sloane scheint stets, was sie in ihm zu sehen begehren. Und wenn nicht, wird fleißig umgebaut und gerade gebogen. Als Sloane jedoch dem Geschwisterpaar den Vater erschlägt, stellt sich den beiden unausweichlich die Frage: Was ist schon ein Mord, wenn man den Mörder begehrt?

 

Joe Orton wuchs im Arbeitermilieu auf und besuchte die Royal Academy of Dramatic Art in London. Mit seinem Lebensgefährten Kenneth Halliwell schrieb er zunächst Romane. Wegen obszöner Verunstaltung städtischer Leihbücher saßen beide sechs Monate im Gefängnis. 1967 wurde Orton von Halliwell mit einem Hammer erschlagen. Sein Debütstück Entertaining Mr. Sloane wurde 1964 ein weltweiter Erfolg. 50 Jahre nach der Londoner Uraufführung beschäftigt sich Hausregisseur Nurkan Erpulat mit Joe Ortons bekanntester Komödie.

 

Regie: Nurkan Erpulat

Bühne: Magda Willi,

Kostüme: Bernd Schneider,

Musik: Tilman Ritter,

Dramaturgie: Holger Kuhla

 

Mit: Mareike Beykirch, Jerry Hoffmann, Aleksandar Radenković, Tilman Ritter, Thomas Wodianka

 

Weitere Vorstellungen im November: 14.11 / 26.11. jeweils 19.30 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑